HOME

Nach Affäre mit Regisseur: Kristen Stewart zieht sich zurück

Eine Filmrolle hat sie bereits abgesagt, jetzt will Kristen Stewart auch nicht zu der Premiere ihres neuen Filmes erscheinen. Angeblich schäme sie sich für ihren Seitensprung.

Nachdem Kristen Stewart mit ihrer Affäre mit dem Regisseur Rupert Sanders für Schlagzeilen sorgte, zieht sich die 22-Jährige jetzt ein wenig aus der Öffentlichkeit zurück. So hat Stewart die weibliche Hauptrolle in dem Filmprojekt "Cali" hingeschmissen. An ihrer Stelle soll laut dem Klatschportal "Gossip Cop" nun Amber Heard ("Rum Diary") vor die Kamera treten.

Außerdem wolle der "Twilight"-Star auch nicht zu seiner "On the Road"-Premiere erscheinen. Eigentlich sollte sie neben ihrem Kollegen Tom Sturridge über den roten Teppich laufen, es heißt jedoch, dass sie sich zu sehr schäme, um an die Öffentlichkeit zu treten. "Es ist ein Dilemma, dass sie neben Tom Sturridge stehen müsste", berichtete ein Insider dem Promiportal "RadarOnline". Dieser stehe ihrem Ex-Freund Robert Pattinson nämlich sehr nahe, sodass Stewart Angst vor einer unangenehmen Situation habe. Zudem wolle sie mit ihrem privaten Skandal nicht vom Film selbst ablenken.

kgi/Bang