VG-Wort Pixel

Ex-Fußballer Nach Hoden-Amputation: Thorsten Legat gehen Gerüchte um seine Gesundheit auf die Nerven

Thorsten Legat
Thorsten Legat musste nach einer Verletzung beim Training fürs RTL-Turmspringen einige Schmerzen aushalten
© Rolf Vennenbernd / DPA
Thorsten Legat verliert nach einem Unfall beim Turmspring-Training einen Hoden. Ansonsten ist beim ehemaligen Fußballer aber alles in Ordnung: In einem Video regt er sich über Gerüchte zu seinem Gesundheitszustand auf.

Ein Unfall beim Training für das RTL-Turmspringen hat für Thorsten Legat handfeste Konsequenzen: Bei ihm wurde ein Hodenanriss, ein Hämatom und eine Blasen-Entzündung diagnostiziert, ein Hoden muss entfernt werden. Der Eingriff soll im August vorgenommen werden, sagte Legat RTL.

Viel mehr will der ehemalige Fußballprofi dazu aber eigentlich nicht mehr preisgeben – ihm gehen die Schlagzeilen rund um seinen verletzten Hoden offenbar gehörig auf die Nerven. Nachdem die Diagnose öffentlich geworden war, hatte es einige Spekulationen um Legats Gesundheitszustand gegeben. Auf Instagram machte der 53-Jährige seinem Ärger Luft: "Ich weiß am besten, wie es um meine Gesundheit ist."

Thorsten Legat muss ein Hoden entfernt werden

Gerüchten in den Medien erteilte Legat eine klare Absage: "Ich glaube, die sind alle im Sommerloch und wissen nicht, was sie schreiben sollen." Die Spekulationen bezeichnete er als "lächerlich". Außerdem kündigte er an, seine Follower in der nächsten Woche mit weiteren Informationen zu versorgen. 

Den Start beim RTL-Turmspringen musste Legat allerdings absagen. Bei einem Trainingssprung war er derart unglücklich auf dem Wasser aufgekommen, dass sein Hodensack "fast so groß wie ein Luftballon" angeschwollen war. "Jetzt weiß ich, wie hart Wasser sein kann", sagte der ehemalige Dschungelcamp-Bewohner bei RTL.

Britin findet mit Metalldetektor antikes Penis-Amulett

Legats Hoden soll entfernt werden, stattdessen bekommt der Ex-Bundesliga-Fußballer (243 Bundesliga-Spiele, dreimaliger DFB-Pokal-Sieger) ein Implantat eingesetzt. Anfangs war der Schock groß: "Ich dachte, die Welt fällt mir auf den Kopf, weil ich erschüttert und traurig war." Mittlerweile kann Legat entspannter damit umgehen, große Sorgen macht er sich offenbar nicht: "Ich hab mich aufklären lassen, das ist wie ein Brustimplantat", so Legat.

Quellen: Thorsten Legat auf Instagram / RTL

epp

Mehr zum Thema



Newsticker