HOME

Neue Frisur von Michelle Obama: Karl Lagerfeld mag das Pony nicht

Das Modehaus Chanel ist ohne Karl Lagerfeld kaum vorstellbar. Neben seinem modischen Genie sticht der Designer aber auch durch seine spitze Zunge hervor. Neuestes Opfer: Michelle Obama.

Der Mode-Zar ist nicht entzückt: Karl Lagerfeld findet für den neuen Look der US-amerikanischen First Lady Michelle Obama nur schale Beschreibungen. In einem Gespräch mit dem französischen Radiosender Canal Plus sagte Lagerfeld: "Ich verstehe den Wechsel der Frisur nicht. Offen gesagt, das mit dem Pony war eine schlechte Idee. Er ist ganz einfach nicht gut." Die neue Frisur lasse sie aussehen wie eine Nachrichtensprecherin, der Stilwechsel war schlicht und einfach "eine schlechte Idee"..

Zur offiziellen Vereidigung für die zweite Amtszeit ihres Mannes Barack Obama präsentierte die First Lady ihre neue Frisur, einen ausgefransten Bob mit Pony.

Andere Modekritiker äußerten sich sehr lobend zu Frau Obamas neuem Pony. Auch ihre Kleiderwahl stieß auf viel positive Resonanz. Zusammen mit ihrer Familie habe sie ein "wundervolles Vorbild für Amerika und den Rest der Welt" geliefert, sagte Simon Collins von der "Parsons The New School for Design".

In guter alter Tradition

Ansonsten sei Lagerfeld allerdings sehr angetan von der 49-Jährigen. Er "verehre" sie sogar. Selbst wagt er aber kaum Experimente. Seit Jahrzehnten trägt Lagerfeld Sonnenbrillen und einen gepuderten Zopf. Seine größte persönliche modische Veränderung vollzog er im Jahr 2000. Damals hungerte er sich 42 Kilo von den Rippen.

Die spitze Zunge des Modemachers (wahrscheinlich 79 Jahre alt) bekamen schon andere Berühmtheiten zu spüren. Sängerin Adele sei "etwas zu fett", aber sonst voll ok. Pippa Middleton sollte sich lieber nur von hinten zeigen, da Lagerfeld ihr Gesicht nicht so möge. Und Heidi Klum könne ja gar kein Model sein, da sie noch nie jemand in Paris gesehen hätte. Über seinen Kollegen Wolfgang Joop befand er: "Sein Drama ist, dass er nicht ich ist. International kennt ihn doch keiner".

Vielleicht will Lagerfeld auch einfach nur eine gute alte Tradition am Leben halten. Über Coco Chanel, die Gründerin seines Modehauses, sagte er: "Sie war eine böse Zunge".

ono/Bang
Themen in diesem Artikel