Obduktion Wussow starb eines natürlichen Todes


Der am Dienstag verstorbene Schauspieler Klausjürgen Wussow starb vermutlich nicht an einem Gewaltverbrechen. Das ergab ein vorläufiges Obduktionsergebnis, das der Staatsanwaltschaft vorliegt.

Der Schauspieler Klausjürgen Wussow ist nach vorläufigem Obduktionsergebnis eines natürlichen Todes gestorben. Das sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Scherding in Frankfurt (Oder). "Das Krankenhaus geht zutreffend von einem natürlichen Tod aus." Es stünden allerdings noch Laboruntersuchungen aus. Die Anklagebehörde hatte die Ermittlungen aufgenommen, nachdem eine Anzeige gegen unbekannt eingegangen war, der zufolge Wussow keines natürlichen Todes starb. Der 78 Jahre alte Schauspieler war am Dienstag nach langer Krankheit gestorben.

Der Leichnam von Klausjürgen Wussow wurde obduziert, weil der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) nach unbestätigten Informationen eine Strafanzeige wegen eines unnatürlichen Todes vorlag. Der Verdacht richte sich gegen "Unbekannt", berichtet die "Märkische Oderzeitung".

Nach Informationen der Zeitung soll ein Mann, der mit Wussows Testament zu tun hat, Anzeige erstattet haben. Die Anzeige sei am Mittwoch bei der Berliner Staatsanwaltschaft eingegangen und an die Frankfurter Behörde weitergeleitet worden, berichtet die Berliner Zeitung "BZ". Die Polizei habe ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet.

Klausjürgen Wussow war am Dienstag in einem Krankenhaus in Rüdersdorf (Landkreis Märkisch-Oderland) im Alter von 78 Jahren gestorben.

DPA/Mai DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker