HOME

Trauer um Schauspielerin: "Meislein" ist tot: "Schwarzwaldklinik"-Star Karin Eckhold verstorben

Ihr Spitzname "Meislein" hat sich in das TV-Gedächtnis vieler Zuschauer eingebrannt: "Schwarzwaldklinik"-Star Karin Eckhold ist tot. Die genauen Umstände sind unklar. Sie starb am gleichen Tag wie ihr Mann.

Das Team der "Schwarzwaldklinik"

Karin Eckhold (l.) mit dem Team der Schwarzwaldklinik

DPA

Sie war die resolute Sekretärin von Chefarzt Professor Brinkmann (Klausjürgen Wussow): Karin Eckhold verkörperte von 1985 bis 1989 das "Fräulein Meis" in der ZDF-Serie "Schwarzwaldklinik". Ihr Spitzname "Meislein" ist bis heute vielen Zuschauern in Erinnerung. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Eckhold bereits am 3. Juli im Alter von 80 Jahren.

Das bestätigte eine Sprecherin ihrer Schauspielagentur "60plus". Die Todesumstände sind unklar. Eckhold starb am gleichen Tag wie ihr Ehemann Otmar Herren. Seinen Tod hatte die Philharmonie Essen, wo er seit 1991 Geschäftsführer war, bereits im Juli in einer Pressemitteilung bestätigt. Über seine Frau Karin Eckhold wurde zum damaligen Zeitpunkt nichts mitgeteilt.

Nicht nur "Schwarzwaldklinik": Eckhold war Opernsängerin

Eckhold wuchs in Hamburg auf und machte eine Ausbildung zur klassischen Opernsängerin. Ihr Debüt auf der Opernbühne feierte sie 1965 in Luzern. Später nahm Eckhold Schauspielunterricht und übernahm fortan auch Theaterrollen. Als Eliza Doolittle in "My Fair Lady" feierte sie 1976 am Operettenhaus in ihrer Heimatstadt Hamburg große Erfolge.

Später übernahm Eckhold auch TV-Engagements, war 1981 in der ZDF-Vorabendserie "I. O. B. Spezialauftrag" zu sehen. Mit der Serie "Schwarzwaldklinik" erlangte Eckhold ab 1985 große Bekanntheit. Jede Woche schalteten über 20 Millionen Menschen ein, um Professor Brinkmann, seinen Sohn Udo (Sascha Hehn) und Schwester Christa (Gaby Dohm) zu sehen. Immer mit dabei: Karin Eckhold als fürsorgliche Sekretärin.

2005 feierte Eckhold ihr "Schwarzwaldklinik"-Comeback

Danach war Eckhold in den 90er Jahren in mehreren TV-Serien zu sehen, unter anderem "Großstadtrevier" und arbeitete als Synchronsprecherin. Ferner lieh sie vielen Hörspielen ihre Stimme ("TKKG", "Ottos Ottifanten"). 2005 schlüpfte die Schauspielerin und Sängerin noch einmal in ihre beliebteste Rolle: Im Remake "Die Schwarzwaldklinik – Die nächste Generation" war sie abermals als "Karin Meis" zu sehen – das "Fräulein" war Geschichte.

Kultserie: Das wurde aus den Stars der "Schwarzwaldklinik"
Gaby Dohm (Schwester Christa)  Sie war die gute Seele der Schwarzwaldklinik: Schwester Christa, gespielt von Gaby Dohm. Prompt verliebte sie sich in einen Halbgott in Weiß - Professor Brinkmann. Bei allen Klischees verkörperte Schwester Christa aber auch ein modernes Frauenbild: Trotz Kind ging sie arbeiten, machte sogar ihre Arztausbildung nach und wurde schließlich Doktor Christa Brinkmann.  Nach dem Ende der Serie wurde es relativ still um Gaby Dohm. Neben zahlreichen Fernsehfilmen wirkte die Schauspielerin vor allem in Bühnenstücken mit. Von 2011 bis Anfang 2015 war sie dauerhaft in der Serie "Um Himmels Willen" als Louise Baronin von Beilheim zu sehen. Bis heute übernimmt Dohm regelmäßig TV-Rollen.

Gaby Dohm (Schwester Christa)
Sie war die gute Seele der Schwarzwaldklinik: Schwester Christa, gespielt von Gaby Dohm. Prompt verliebte sie sich in einen Halbgott in Weiß - Professor Brinkmann. Bei allen Klischees verkörperte Schwester Christa aber auch ein modernes Frauenbild: Trotz Kind ging sie arbeiten, machte sogar ihre Arztausbildung nach und wurde schließlich Doktor Christa Brinkmann.
Nach dem Ende der Serie wurde es relativ still um Gaby Dohm. Neben zahlreichen Fernsehfilmen wirkte die Schauspielerin vor allem in Bühnenstücken mit. Von 2011 bis Anfang 2015 war sie dauerhaft in der Serie "Um Himmels Willen" als Louise Baronin von Beilheim zu sehen. Bis heute übernimmt Dohm regelmäßig TV-Rollen.

mai