HOME

Bericht über verwahrlostes Mädchen

Eberswalde - Ein fünfjähriges Mädchen in Eberswalde soll einem Bericht zufolge über lange Zeit extrem vernachlässigt und ohne Tageslicht in einer Wohnung alleingelassen worden sein. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) prüft den Fall. Die «Märkische Oderzeitung» hatte berichtet, das Mädchen habe jahrelang kein Tageslicht gesehen. Es solle mindestens zwei Jahre völlig auf sich allein gestellt gewesen sein. Das Mädchen sei in der Weihnachtszeit in eine Klinik gekommen. Es sei körperlich und geistig stark zurückgeblieben und habe einen extrem verwahrlosten Eindruck gemacht.

Ermittlungen laufen

Fünfjährige soll jahrelang ohne Tageslicht gelebt haben

Gebäude der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder)

"Wie Kaspar Hauser"

Mädchen soll zwei Jahre ohne Tageslicht gelebt haben – Staatsanwaltschaft ermittelt

Großteil des Schutzzauns gegen Schweinepest fertiggestellt

Manuela Schwesig, hier bei einem Termin im Dezember

SPD-Politikerin

Kampf gegen den Brustkrebs: Manuela Schwesig erzählt, was ihr am besten hilft

«Gesicht des Ostens»

Brandenburgs Ex-Regierungschef Stolpe ist tot

"Polizeiruf 110" aus Frankfurt/Oder
Schnellcheck

"Polizeiruf 110" aus Frankfurt/Oder

Die große Atomkraft-Verschwörung — ein "Polizeiruf" über Justiz und Korruption

Von Carsten Heidböhmer
Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) im "Polizeiruf 1

Polizeiruf 110: Tod einer Journalistin

Lohnt sich das Einschalten?

Migranten stehen um eine Wasserstelle und befüllen Flaschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos
Pressestimmen

Flüchtlingskinder-Aufnahme

"Habeck hat gut daran getan, an Europas Schande zu erinnern"

Schweinepest: Zaunbau entlang Grenze zu Polen beginnt

Sicherungsanlagen der JVA Tegel

Häftling schweißt Gitterstäbe in Berliner Gefängnis durch

Polizisten stehen an der Anschlussstelle Hellersdorf auf der A10 nordöstlich von Berlin auf der Fahrbahn. Hier wurden die tödlichen Schüsse abgefeuert

Flucht aus Polen

Polizei erschießt mutmaßlichen Straftäter auf Berliner Autobahn

Landtagswahlen

Sachsen und Brandenburg

"Fragt uns, was wir brauchen!": So reagieren engagierte junge Ostdeutsche auf die Wahlen

NEON Logo
"Polizeiruf 110"
Schnellcheck

"Polizeiruf 110" aus Frankfurt/Oder

Polnische Nationalisten und preußische Junker

Von Carsten Heidböhmer
"Polizeiruf 110"
Schnellcheck

"Polizeiruf 110"

Wenn das Kind zur Ware wird

Von Carsten Heidböhmer
Großbritanniens Premierministerin Theresa May bei ihrer Rede am Dienstag in London
Pressestimmen

Neuer Brexit-Anlauf

"Hoffentlich erkennt Theresa May ihre missliche Lage und tritt in Würde von sich aus ab"

Außenalster in Hamburg

Studie: Mehr als 13 Millionen Menschen leben in strukturschwachen Regionen

Florian R. und die vermisste Rebecca

Haftbefehl aufgehoben

Rebeccas Schwager ist frei – wie geht es für ihn weiter?

Von Daniel Wüstenberg
Kartenausschnitt der Autobahn 12, die vermisste Rebecca aus Berlin

Seit einem Monat verschwunden

Neue Suche nach Rebecca: Polizei sperrt Autobahnabfahrten, Spürhunde nehmen Fährte auf

Von Daniel Wüstenberg
Das Auto des tatverdächtigen Schwagers im Fall Rebecca, Polizisten im Wald

Auch THW im Einsatz

Neue Suchaktion: Können Reifenspuren das Rätsel um Rebecca lösen?

Von Daniel Wüstenberg
Dienstag, 12. Februar: Polizei weitet unter Mithilfe des Technischen Hilfswerks die Suche nach Rebeccas Leichnam auf den See aus, der an das bereits durchsuchte Waldstück grenzt.

Suche nach vermisster Schülerin

Noch immer keine Spur: Wie die Suche nach Rebecca jetzt weitergeht

Fall Rebecca: Kennzeichenerfassung Kesy

Kennzeichenerfassung

Warum die Polizei weiß, wo das Auto von Rebeccas Schwager war – obwohl sie diese Daten nicht speichern darf

Von Daniel Wüstenberg
Fall Rebecca: Suche im Wald abgebrochen

Fall Rebecca Reusch

Medienbericht: Drogendeal soll Grund für verdächtige Autofahrt von Florian R. sein

Rebecca, Karte

Suche nach vermisstem Mädchen

Vermisste Rebecca – einer der rätselhaftesten Kriminalfälle unserer Zeit

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?