VG-Wort Pixel

Tesla-Stellenanzeigen Zum Start der Gigafactory sucht Elon Musk eine ganz bestimmte Job-Qualifikation

Tesla
Tesla sucht für die deutsche Gigafactory Tausende Beschäftigte
© Saul Loeb / AFP
Bis zu 12.000 Arbeiter sollen schon ab 2021 in Brandenburg Tesla-Autos bauen. Daher sucht der US-Konzern via Stellenanzeigen jetzt Menschen, die vor allem eines können: ganz schnell ganz viele andere Menschen einstellen.

Der Bau des Tesla-Werkes in Grünheide bei Berlin schreitet voran. Schon ab kommendem Sommer sollen in der deutschen Gigafactory 8000 bis 12.000 Beschäftigte eine halbe Million E-Autos pro Jahr fertigen. Perspektivisch könnte die Fabrik sogar bis zu 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, erwartet Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD).

Nach der Überwindung bürokratischer Hürden und Umweltauflagen für den Bau der Fabrik steht Elon Musk damit vor der nächsten großen Herausforderung: auf einen Schlag eine komplette Großfabrik-Belegschaft aus dem Boden stampfen. Dafür wirbt der Chef sogar persönlich. "Bitte arbeiten Sie bei Tesla Giga Berlin! Es wird super Spaß machen", twitterte Elon Musk kürzlich auf Deutsch.

Rekrutieren in rauen Massen

Weil der große Visionär aber nicht jeden Schrauber persönlich einstellen kann, sucht Tesla nun per Stellenanzeige erstmal eine komplette Personalabteilung. Auf der Job-Plattform Stepstone sind aktuell eine ganze Reihe von Stellen ausgeschrieben für Menschen, die vor allem eines können müssen: weitere Menschen einstellen. Gesucht sind Recruiter, Senior Recruiter und Recruitment Manager, außerdem Talent Researcher, Ausbildungsleiter, HR Employee Advisor und ein Recruitment Operations Coordinator.

Insbesondere benötigt werden auch ein "High Volume"-Recruiter und ein "High Volume''-Factory Staff Recruiter. Was man sich darunter vorzustellen hat, steht in der Aufgabenbeschreibung: "Du weißt, wie man eine große Menge Menschen in kurzer Zeit einstellt." Der High-Volume-Recruiter müsse daher seine "Ärmel hochkrempeln und Dinge schnell erledigen" können.

Nach was für Kandidaten die Massen-Recruiter Ausschau halten sollen, lässt sich auf der deutschen Tesla-Website ersehen. Dort bittet der Elektroautobauer um Bewerbungen aus vier großen Bereichen: Ingenieurwesen, Bauwesen, Produktion und Operations.

Auch Arbeitsagentur ist eingespannt

Behilflich beim Aufstellen des brandenburgischen Tesla-Heers ist auch die Arbeitsagentur Frankfurt/Oder. Die Behörde sucht gemeinsam mit Tesla im großen Stil nach Mitarbeitern. Für die ersten 6000 Stellen sind laut Handelsblatt bereits die Anforderungsprofile erstellt. Insgesamt sollen in Berlin und Brandenburg rund 500 Arbeitsvermittler speziell geschult werden, um nach passenden Leuten für Tesla zu suchen, berichtet der RBB. Gesucht wird alles vom Lagerarbeiter bis zur Führungskraft. Die Arbeitsagentur erwartet, dass gerade für einfache Tätigkeiten auch Quereinsteiger und Arbeitslose unterkommen werden.

Offen ist allerdings noch, zu welchen Bedingungen das Tesla-Jobwunder stattfinden wird. Inwieweit sich der unkonventionelle US-Konzern bei seiner großen Deutschland-Mission um hiesige Tarifverträge und Gepflogenheiten der Arbeitnehmermitbestimmung schert, dürfte die nächste spannende Frage werden. Öffentliche Bekenntnisse von Elon Musk in dieser Frage gibt es bislang nicht. Immerhin: Die Arbeitsagentur erwartet laut RBB, dass sich die Gehälter am Tarif der Metall- und Elektroindustrie orientieren. Selbst die niedrigsten Einstiegsgehälter sollen demnach bei mehr als 2700 Euro brutto im Monat liegen.

Quellen: Stepstone / Tesla / Handelsblatt / RBB


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker