HOME

Operngala: Champagner, Stars und Safer-Sex

Einer der gesellschaftlichen Höhepunkte in Deutschland lockte am Samstagabend viele Promis zur festlichen Aids-Benefiz-Gala in die Deutsche Oper Berlin.

Der Champagner floss in Strömen, und die Stimmung stieg in ungeahnte Höhen angesichts der Sangeskunst von Opern-Weltstars wie die "Schwarze Venus" Grace Bumbry. Einer der gesellschaftlichen Höhepunkte in Deutschland lockte am Sonnabend 2.000 Gäste, darunter Bundespräsident Johannes Rau, Daniel Barenboim und Überraschungsgast Geraldine Chaplin, zur festlichen Aids-Benefiz-Gala in die Deutsche Oper Berlin - mit Kartenpreisen bis zu 1.000 Euro.

Der Reinerlös von etwa 400.000 Euro, zu dem auch CD und DVD-Aufzeichnung beitragen sollen, geht diesmal an ein Wohn-Pflegeheim-Projekt in Berlin. Es war die zehnte Gala dieser Art in Berlin, womit bisher 3,5 Millionen Euro zusammenkamen. Damit konnte nach Angaben der Aids-Stiftung 10.000 erkrankten Menschen geholfen werden.

Hohes Promi-Aufgebot auf der Gala

Dem guten Zweck und dem üppigen künstlerischen und kulinarischen Angebot des Abends wollten sich auch viele Prominente nicht verschließen. Die Ehre gaben sich unter anderem Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, die TV-Moderatoren Günther Jauch und Johannes B. Kerner, Opernstar René Kollo und Modemacher Wolfgang Joop. Am Pult des Orchesters der Deutschen Oper Berlin stand Star-Dirigent Kent Nagano.

Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer appellierte an die besondere Verantwortung aller, "die Ausbreitung der Aids-Pest zu stoppen". Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) - bekennender Homosexueller - warnte vor allem die jungen Menschen vor zu großer Sorglosigkeit beim Geschlechtsverkehr in der fälschlichen Annahme, Aids sei weniger gefährlich geworden.

Ein wahres Feuerwerk der Opernkunst gestalteten danach unter anderem Michele Crider, Salvatore Licitra, der Countertenor Jochen Kowalski, Rene Pape, Paolo Gavanelli und die erst jüngst zur "Sängerin des Jahres" gekürte Vesselina Kasarova. Jeder Auftritt wurde von Vicco von Bülow alias Loriot sachkundig angekündigt, so zum Beispiel zur Arie des Cäsar aus Georg Friedrich Händels Oper: "Nach zweieinhalbstündiger Barockmusik liegen die Schuldigen im Blut, und Kleopatra wird Königin von Ägypten - wenn das die Amerikaner wüssten."

Wilfried Mommert, dpa