HOME

Pete Doherty: "Kate? Eine widerliche Krawallschachtel"

Er beschimpft sie öffentlich in der Presse. Er macht anderen Frauen Heiratsanträge. Er will sich tätowieren lassen. Alles nur aus Liebe zu Kate. Musiker Pete Doherty geht ungewöhnliche Wege, um seine Ex-Freundin Kate Moss zurückzugewinnen.

Von Frank Heinz Diebel

Einen Monat nach seiner Trennung von Supermodel Kate Moss (33) hat sich der liebeskranke Junkie-Rocker Pete Doherty (28) in seiner Verzweiflung zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen: Weil der Brite seine Ex-Freundin zurückerobern will, hat er die Boulevardzeitung "Daily Mirror" um Hilfe gebeten. Das Blatt, das zu Kates täglicher Pflichtlektüre gehört, sollte für den exzentrischen Musiker einen Aufruf an Moss veröffentlichen: "Bitte nimm mich zurück" sollte der Tenor eines Artikels an die schöne Britin sein.

Gesagt, getan. Im Gespräch mit dem Mirror beschrieb Doherty seine Gefühle für die Ex - aber er ließ sich auch ausgiebig über die Höhen und Tiefen der chaotischen Beziehung aus: "Ich liebe sie von ganzem Herzen. Nimm mich zurück. Kate, wenn du mich liebst, dann sei dir bitte darüber im Klaren, dass ich kein anderes Mädchen will." Leider folgten auf die überschwänglichen Gefühlsaufwallungen barsche Worte.

Kate ist rasend eifersüchtig

Angeblich soll das temperamentvolle Supermodel ständig auf den Musiker losgegangen sein. In einem zweiten Interview mit dem "Mirror" einen Tag später verglich Doherty die Beziehung mit dem Vietnam-Krieg. Der Skandal-Rocker behauptete auch, dass Kate ihn mit ihrer Flirterei zur Weißglut gebracht hätte, aber gleichzeitig krankhaft eifersüchtig war: "Sie durfte im Probenraum auf dem Schoß unseres Musikproduzenten sitzen, nur um mich aufzuziehen. Aber wenn ich mit jemandem redete, hatte ich schon eine Affäre." Angeblich war Moss fast schon paranoid, wenn Doherty Zeit mit Freundinnen und Groupies verbrachte.

Eine DVD, die das Promi-Paar gemeinsam ansah, soll dann das Fass zum Überlaufen gebracht haben. In dem filmischen Portrait über Doherty war der Musiker mit nacktem Oberkörper zu sehen, umgeben von (bekleideten) Groupies. In einer Szene alberte er mit einem weiblichen Fan herum. Da platzte dem Model der Kragen: "So wie du dich gerade zurücklehnst ist mir klar, dass du mit ihr geschlafen hast." Doherty erwiderte: "Du hast sie ja nicht mehr alle." Es folgte eine Schimpfwort-Arie. Angeblich schlug das Model auch auf den Musiker ein. An diesem Punkt hatte der Babyshambles-Frontman genug. Er schnappte sich seine Gitarre und seine Bücher und machte sich aus dem Staub. "Sie kann sehr ausfallend werden", erklärte Pete, "ich sagte ihr ‚ich will nie wieder so behandelt werden'."

"Sie hat mein Herz rausgerissen"

Am selben Tag noch machte der durchgeknallte Sänger einem französischen Model namens Christine einen Heiratsantrag. Angeblich wollen die Beiden im November vor den Altar treten. Aber im Grunde seines Herzens liebt Doherty immer noch seine Ex-Freundin: "Ich habe da etwas überstürzt gehandelt. Ich war einfach wütend und fragte deswegen diese Tussi Christine, ob sie mich heiraten will. Sie ist nach Paris zurückgegangen, und ich weiß nicht was ich machen soll." Inzwischen war dem verrückten Rocker ein Licht aufgegangen: Er kann nicht ohne seine Ex leben. "Ich kann meine Gefühle für Kate gar nicht richtig beschreiben, weil sie so stark sind", gestand Doherty. "Deswegen schreibe ich Songs." Angeblich hat Moss ihm vor einigen Tagen eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen: "Sie war betrunken und sang ‚Moon River'", sagte Doherty. "Sie hat mein Herz rausgerissen. Ich weiß nicht mehr was ich tue."

Auch wenn Dohertys Liebesleben wie gewohnt völlig aus dem Ruder läuft, so scheint er seine Drogenprobleme doch Schritt für Schritt in den Griff zu kriegen. Vor kurzem hat er sich ein Implantat gegen die Drogensucht einsetzen lassen, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen, und ist seitdem ‚clean': "Alle meine Rezeptoren sind blockiert, das heißt ich kann keine harten Drogen nehmen", erklärte Doherty. Trotzdem erinnern die nikotingelben Finger und die vernarbten Hände an schwierige Zeiten: "Die Drogen haben ihren Preis. Es war eine dunkle Zeit. Aber ich bin auf dem Weg der Besserung."

Moss wirft mit Gläsern und reißt Songtexte in Fetzen

Wie zu erwarten, war Dohertys öffentliches Liebeswerben so gar nicht nach Kates Geschmack: Als sie im "Mirror" den Artikel las, rastete sie völlig aus. Das Model soll vor Wut getobt und ein Weinglas an die Wand geworfen haben. Die britische "Daily Mail" berichtete, dass Moss einen in Blut geschriebenen Songtext von Doherty - der eingerahmt in ihrem Londoner Haus an der Wand hing - in Fetzen riss und in den Mülleimer warf. Sie soll entsetzt sein, weil Pete ihr versprochen hatte, sich nie bei Journalisten über die Beziehung des Promi-Paares auszulassen. Angeblich hat der Rockstar ihr jede Menge Geschenke und Briefe geschickt, aber sie habe sie nicht geöffnet. Jetzt befürchtet sie, dass er noch mehr intime Details an die Presse verkaufen wird, um seine mehr als 220.000 Euro Schulden abzuzahlen. Oder, schlimmer noch, gar ein Buch schreibt. Es heißt, sie will sich sein Schweigen erkaufen bevor es zum Eklat kommt.

Tatoo als Beweis für Familientauglichkeit

Doherty hat angeblich schon den nächsten (katastrophalen) Schachzug seiner leidenschaftlichen "Eroberung geplant": Er will sich den Namen seines vierjährigen Sohnes Estile, dessen Mutter Lisa Moorish auch mit Oasis-Sänger Liam Gallagher ein Kind hat, auf den Nacken tätowieren lassen. Das soll seine Qualitäten als Familienmensch unter Beweis stellen.

Moss dagegen scheint es ernst zu meinen: Sie hat sich entschlossen ihr Haus in Nord-London zu verkaufen, um alle Erinnerungen an Doherty auszulöschen. Sie soll bereits diverse zum Verkauf stehende Luxus-Immobilien im schicken Londoner Stadtteil St. Johns Wood inspiziert haben. Außerdem soll sie derzeit jede Menge türkische Bäder nehmen, um sich äußerlich und innerlich zu "reinigen" Wir dürfen auf das nächste Kapitel der Moss/Doherty-Saga gespannt sein.