HOME

Pippa Middelton: Vergewaltigungsvorwurf gegen Schwiegervater

Schwere Zeiten für Pippa Middleton: Ihr Schwiegervater David Matthews wurde festgenommen. Der Vorwurf: Vergewaltigung seiner Nichte.

Unglaubliche Vorwürfe aus Frankreich: Wie unter anderem das Boulevard-Blatt "The Sun" berichtet, wurde David Matthews (74), Schwiegervater von Pippa Middleton (34), von der französischen Justiz vorübergehend festgenommen. Eine seiner Nichten habe Klage wegen mehrfacher Vergewaltigung von Minderjährigen eingereicht, wonach die Behörden in Paris den Hotelbesitzer zunächst in Gewahrsam genommen und verhört haben sollen. Mittlerweile sei der ehemalige Rennfahrer unter Auflagen wieder auf freiem Fuß.

Am Donnerstag wurde offiziell ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sein, die Anzeige soll bereits im vergangenen Jahr den Behörden übergeben worden sein. Wie der französische Radiosender Europe 1 weiter berichtet, sollen sich die mutmaßlichen Vorkommnisse in den Jahren 1998 und 1999 abgespielt haben. Matthews selbst streitet sämtliche Vorwürfe ab. Weitere Einzelheiten sind bislang noch nicht bekannt.

Seine Schwiegertochter, Pippa Middleton, ist die jüngere Schwester von Herzogin Kate (36), die Ehefrau von Prinz William (35), der in der Thronfolge nach seinem Vater Prinz Charles (69) auf Platz zwei rangiert. Im Mai 2017 heiratete Middleton den Sohn von David Matthews, den Hedgefonds-Manager James Matthews (42), in der englischen Grafschaft Berkshire. Die beiden sind seit 2015 ein Paar.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(