VG-Wort Pixel

Archewell Podcast Harry und Meghan liefern nicht – jetzt nimmt Spotify die Sache selbst in die Hand

Betrüger machen sich die Bekanntheit von Harry und Meghan zunutze.
Still ruht der See, dabei hat das Glamour-Paar Harry und Meghan doch sonst immer so viel zu erzählen.
© imago images/ZUMA Wire
18 Millionen Pfund haben Meghan und Harry von Spotify für einen Podcast bekommen. Doch außer einem Weihnachts-Spezial ist bisher nichts gekommen. Jetzt wird Spotify selbst tätig.

Im Dezember 2020 erschien ein Weihnachts-Spezial des für das kommende Jahr geplanten Podcasts mit Prinz Harry und Herzogin Meghan bei Spotify. Diese Folge war 35 Minuten lang, und es wurde Großes von dem Streaming-Dienst für 2021 angekündigt. Dann wurde es still um die Sussexes, zumindest im Audio-Format. Nun plant der Podcast-Anbieter Veränderungen und nimmt die Sache selbst in die Hand. 

18 Millionen Pfund sollen Prinz Harry und Herzogin Meghan für den großen Podcast-Deal erhalten. Bisher haben sie aber lediglich 35 Minuten eingesprochen und veröffentlicht. Das sind zum jetzigen Zeitpunkt 500.000 Pfund pro gesprochener Minute. Doch das ist auch einem großen Streamingdienst ein zu hoher Minutenlohn, deshalb zieht Spotify nun die Reißleine und setzt ein Spezial-Team auf dieses spezielle Projekt an. 

Prinz Harry hat anscheinend Zeit für andere Podcasts, aber nicht für den eigenen

Momentan soll Spotify ein neues Team zusammenstellen, das unter anderem dem royalen Paar mit "Archewell Audio" unter die Arme greifen soll. Hierbei sollen "die Stimmen von hochkarätigen Frauen" zu Wort kommen. Weiterhin steht in der Jobausschreibung: "Der ideale Bewerber hat Erfahrung in der Arbeit mit bekannten Persönlichkeiten sowie ein hohes Interesse an sozialem Engagement und der Pop-Kultur".

Das britische Magazin "The Sun" berichtet von einem Mitarbeiter des Projektes: "Spotify hat lange genug gewartet, dass die beiden Inhalte anliefern. Nun, so scheint es, hat der Streamingdienst die Verantwortung übernommen, das Projekt endlich zu realisieren."

In der Zwischenzeit, in der das Paar ihren eigenen Podcast nicht umsetzte, tingelte Prinz Harry aber als Gast durch einige andere Podcast-Formate, darunter dem Podcast von Dax Shepards "Armchair Expert". Außerdem saßen die Sussexes bei Oprah Winfrey zum Interview und stritten sich weiter mit Harrys britischer Königsfamilie.

Quelle:The Sun

ckl

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker