HOME
Leila Lowfire, 24 (r.), und Ines Anioli, 31
Interview

Leila Lowfire und Ines Anioli

Die Mädels von "Sexvergnügen" über erfolglose Befriedigungsversuche und Emojis beim Sexting

Zu Beginn einer Beziehung läuft alles noch unter Experiment. Die beste Zeit also, sich zu sagen, was im Bett nicht so funktioniert! In ihrem Podcast "Sexvergnügen" reden Leila Lowfire, 24, und Ines Anioli, 31 gegen unsere Sprachlosigkeit an - von Analverkehr bis zu vergeblichem Zungeneinsatz.

Audible Original Podcasts

Programm-Offensive

Audible startet in Deutschland mit 22 Podcasts

Der Musiker Bausa bei einem Auftritt

Rapper Bausa

"Digga, du kennst den nicht?" - Der Mann hinter "Was du Liebe nennst"

Der Sonos One hat eine Touchoberfläche
Test

Mit Alexa an Bord

Sonos One im Test: Lohnt sich der Lautsprecher für 229 Euro?

Von Christoph Fröhlich
Steven Spielberg soll für Apple ein Remake von "Unglaubliche Geschichten" produzieren.

Serien-Offensive

Apple rüstet gegen Netflix auf - und holt Steven Spielberg an Bord

Von Christoph Fröhlich

Dreckige Cloud

Wieso Smartphones so viel Strom wie Kühlschränke verbrauchen

Autor und Internet-Experte Andreas Weigend im stern-Interview (Archivbild)
Interview

Digital-Denker Andreas Weigend

"Wenn Facebook den Account löscht, ist das fast eine Ermordung"

Von Dirk Liedtke
Die Rapper Macklemore und Kendrick Lamar auf einem Bikd

Rap

Wie Kendrick Lamar Macklemore indirekt zum Nischen-Rapper machte

Der Orbi-Router sieht unscheinbar aus, hat aber ein paar clevere Tricks auf Lager

Mesh-Router

Nie wieder Funklöcher: Die Wlan-Revolution ist da

Von Christoph Fröhlich
RIN posiert im Rapper-Stil

Rap-Newcomer

Wer RIN hört, versteht die Jugend

Smarter Life

90-Jahre-Technik trifft auf SmartTV

Smartwatch und Bluetooth-Kopfhörer

Samsungs neue Fitness-Geräte: Sport frei

Von Christoph Fröhlich
Der Rechtsradikale Chris Cantwell wird von der Dating-App OKCupid gesperrt.

Chris Cantwell

Bekannter amerikanischer Neonazi wird von Dating-Plattform lebenslang gesperrt

Der Musikstreamingdienst Spotify hat sich mit mit einer Änderung der Nutzungsbedingungen wütende Kritik eingehandelt.

60 Millionen Abonnenten

Spotify eilt Apple immer weiter davon

Medimeister Mainz im Musikvideo zu "Medicopter Mainz17"

"Medicopter Mainz17"

Studenten schaffen es mit Sauf-Song auf Platz 1 der Charts

Apples kabellose AirPods sehen ungewöhnlich aus

Musik-Streaming

Apple Music kostet jetzt weniger als Spotify - aber nur mit einem Trick

Tesla-Autos könnten in Zukunft einen eigenen Streaming-Dienst an Bord haben

Konkurrenz für Spotify?

Tesla arbeitet offenbar an eigenem Musik-Streamingdienst

Donald Trump Kabinettssitzung

Andreas Petzold: #DasMemo

Donald Trump - ein US-Präsident verfällt dem Cäsarenwahn

US-Sängerin Taylor Swift beendet Spotify-Boykott

Taylor Swift beendet Spotify-Boykott

Auf Spotify sind nun fünf Deluxe-Alben von Taylor Swift verfügbar

Rückkehr zum Streaming-Dienst

Taylor Swift beendet Spotify-Boykott

Jan Böhmermann und Til Schweiger

Zufallsbegegnung

So einfach trickst Jan Böhmermann Til Schweiger im Flugzeug aus

HomePod

Siri aus der Dose: Das kann Apples neuer Sprachlautsprecher

Von Christoph Fröhlich
Zwei hübsche Frauen lesen Nachrichten auf dem Smartphone

Premium oder günstig?

Warum es mittlerweile egal ist, welches Smartphone man kauft

Von Malte Mansholt

Berlin³

Gemein aber gerecht: Schule darf Handy übers Wochenende einkassieren

Von Andreas Hoidn-Borchers

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.