HOME

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Verweigert die Queen ihren Wunsch?

Der nächste Brexit, der schwieriger als geplant wird? Der Palast hat sich zu Harry und Meghans Wunsch nach Unabhängigkeit geäußert.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen sich in der nahen Zukunft vielen Gesprächen gegenüber

Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen sich in der nahen Zukunft vielen Gesprächen gegenüber

Wie bei jeder Trennung gehören immer zwei Seiten dazu, denen Gehör geschenkt werden muss. Als Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38, "Suits") den Paukenschlag via Instagram losließen, künftig von ihren royalen Pflichten und Ämtern zurücktreten zu wollen, um "finanziell unabhängig" zu werden, klang das nach vollendeten und bereits abgesegneten Tatsachen. Mitunter haben die Sussex-Royals aber etwas zu voreilig den Rückzug von ihren Aufgaben verkündet. Das deutet jedenfalls ein erstes Statement an, das vom britischen Königshaus nun veröffentlicht wurde.

In dem ebenso kurzen wie vielsagenden Text heißt es: "Die Gespräche mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex befinden sich in einer frühen Phase. Wir können ihren Wunsch, einen anderen Weg zu beschreiten, nachvollziehen. Aber es handelt sich dabei um komplizierte Belange, die Zeit benötigen werden, um sie auszuarbeiten."

Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen sich in der nahen Zukunft vielen Gesprächen gegenüber

Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen sich in der nahen Zukunft vielen Gesprächen gegenüber

Noch scheint demnach also alles andere als klar, ob Harry und Meghan zeitnah und ohne internen Widerstand ihr Leben zwischen Nordamerika und England aufteilen können, wie sie es in ihrem Instagram-Post angekündigt haben. Das kurze Statement des Palasts deutet zudem an, was Medien bereits gemutmaßt haben - dass die Queen (93) und Co. von der Entscheidung des Sussex-Paares überrumpelt wurden.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel