HOME

Prinz William über Baby George: "Er ist ziemlich laut, aber sieht umwerfend aus"

Seit der Geburt von Prinz George ist es geradezu unheimlich ruhig um Prinz William, Herzogin Kate und ihr Royal Baby geblieben. Zumindest William gestattet nun erste Einblicke ins Familienleben.

Die erste Begegnung des kleinen Prinzen George mit der Welt wirkte wie ein leicht gruseliges Omen dessen, was den Dritten der britischen Thronfolge sein Leben lang erwarten dürfte. Als seine Eltern Prinz William und Herzoging Kate ihn am 23. Juli vom Krankenhaus in London nach Hause brachten, ging ein Blitzlichtgewitter über den gerade mal einen Tag alten Prinzen nieder.

Journalisten aus aller Welt hatten seit Wochen auf ihn gewartet, Millionen Zuschauer rund um den Globus wollten einen Blick auf das kleine Bündel werfen. Das ist nun gut drei Wochen her. Und bisher ist alles anders gekommen, als gedacht: Die kleine Familie hatte tatsächlich ihre Ruhe.

Abgesehen von wenigen Berichten in Boulevardblättern über einen angeblich wilden Junggesellenabschied, bei dem William dabei gewesen sein soll, hielten sich britische Medien erstaunlich zurück. Die drei zogen sich nach der Geburt zu Kates Eltern nach Bucklebury in der Grafschaft Berkshire zurück und ihr Wunsch nach Privatsphäre wurde tatsächlich erfüllt.

Laut und umwerfend

So langsam allerdings begibt sich zumindest Papa William wieder zurück in die Öffentlichkeit. Seit etwa einer Woche ist er wieder auf der walisischen Insel Anglesey, wo er und Kate in den vergangenen Jahren in einem abgeschiedenen Cottage gelebt hatten. Dort arbeitet er als Rettungshubschrauberpilot auf einer Militärbasis, die unter anderem für den Nationalpark Snowdonia zuständig ist.

Am Mittwoch besuchte er eine Landwirtschaftsausstellung. Abgesehen von einem Polo-Spiel für einen guten Zweck Anfang August war es der erste öffentliche Auftritt des 31-Jährigen seit der Geburt von George. "Er ist ziemlich laut, sieht aber natürlich auch umwerfend gut aus", beschrieb William seinen kleinen Sohn. "Ich muss zugeben, dass ich immer dachte, der Rettungsdienst über Snowdonia sei körperlich und mental extrem fordernd. Aber auf ein drei Wochen altes Baby aufzupassen, kann da mithalten!"

Zuhause in Anglesey

Für die junge Familie beginnt nun langsam eine ganz neue Lebensphase. Williams Stelle läuft im September aus. Was genau er danach macht, will der Palast noch mitteilen, es gilt jedoch als sicher, dass er nach London zurückkehrt. Die drei Cambridges ziehen in eine große Wohnung im Kensington Palast. William dürfte mehr und mehr offizielle Aufgaben übernehmen, um seine 87 Jahre alte Großmutter Königin Elizabeth II. und deren 92 Jahre alten Ehemann Prinz Philip zu entlasten. Und sich natürlich um seine Familie kümmern.

Seiner Frau tue es sehr leid, dass sie und Baby George nicht dabei sein könnten, erklärte der Prinz am Mittwoch. Das Paar hatte vor und nach seiner Hochzeit im April 2011 ein weitestgehend normales Leben auf Anglesey führen können. Paparazzi ließen sie meist in Ruhe, und die Menschen vor Ort gaben so gut wie keine Infos über die beiden Preis. Royal-Experten meinten immer wieder, für die beiden werde es sehr schwer werden, diese Privatheit einmal aufgeben zu müssen.

"Ich weiß, dass ich auch für Catherine spreche, wenn ich sage, dass ich noch nie etwas so Schönes und Einladendes erlebt habe wie Anglesey. Wir werden es beide schrecklich vermissen", erklärte William. "Es war unser erstes gemeinsames Zuhause, und wird immer ein unglaublich besonderer Ort für uns bleiben."

Britta Gürke, DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?