Prinzessin Aiko Japans zukünftige Kaiserin


Japans Hof steht vor einem Dilemma: Nur männlichen Nachkommen ist die Thronfolge gestattet, doch genau diese fehlen. Eine Gesetzesänderung soll nun Abhilfe schaffen und Prinzessin Aiko zur Kaiserin machen.

Die dreijährige Prinzessin Aiko könnte Medienberichten zufolge doch eines Tages Kaiserin von Japan werden. Laut einer japanischern Nachrichtenagentur deutet sich eine Gesetzesänderung an, die es dem einzigen Kind des Kronprinzenpaares erlauben würde, eines Tages den Thron zu besteigen. Zurzeit ist dies nur männlichen Nachkommen gestattet.

Alles nur Mädchen

"Er wird an Prinzessin Aiko gehen", zitierte die Agentur aus Kreisen der japanischen Regierung, die damit auf die Frage reagierten, wer den Thron nach dem Tod von Prinz Naruhito übernehmen werde. Zurzeit amtiert der 71-jährige Vater des Prinzen, Kaiser Akihito. Aus der Ehe des Thronprinzen mit der 41-jährigen Masako ging bisher kein Thronfolger hervor. Aiko ist Einzelkind. Auch der jüngere Bruder des Thronfolgers, Prinz Akishino, ist Vater zweier Mädchen.

Die kaiserliche Familie und die Thronfolge sind nicht nur im Volk viel diskutierte Themen. Ministerpräsident Junichiro Koizumi hat ein Gremium eingesetzt, das über eine mögliche Änderung der gesetzlichen Thronfolge-Regelung beraten soll. Der Bericht des Gremiums wird für Ende des Jahres erwartet.

Gemischte Reaktionen

Im Volk stießen die Berichte über die mögliche Kaiserin auf Begeisterung. "Prinzessin Aiko kann Kaiserin von Japan werden? Das ist wundervoll. Endlich wird sich unser Land zu Gunsten der Frauen verändern", sagte die 53-jährige Büroangestellte Atsuko Hirano in der Hauptstadt Tokio.

Die japanische Regierung hingegen reagierte zurückhaltender: "Es wird viel und aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert werden", sagte Regierungssprecher Hiroyuki Hosoda. Viele konservative Japaner wehren sich entschieden gegen eine Gesetzesänderung.

Die traurige Prinzessin

Aikos Mutter, eine ehemalige Diplomatin mit Studium in den USA, leidet an Depressionen und ist rund ein Jahr lang nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Viele Japaner geben dem auf ihr lastenden Druck, einen Thronfolger zu gebären, die Schuld an ihrem Zustand.

Insgesamt gab es acht Frauen auf dem Crysanthemen-Thron. Die letzte reagierte zwischen 1763 und 1770. Sie wurden jedoch als Übergangsherrscherinnen betrachtet. Keine von ihnen gab den Thron an ein eigenes Kind weiter.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker