HOME

Promi Big Brother: Sophia Vegas ist vorübergehend raus

Dramatischer Tag bei "Promi Big Brother": Nachdem Silvia Wollny das Haus verlassen musste, folgte ihr Sophia Vegas: Verdacht auf Gürtelrose!

Sophia Vegas ist vorübergehend ausgezogen

Sophia Vegas ist vorübergehend ausgezogen

Großes Drama im "Promi Big Brother"-Haus! Nicht nur Silvia Wollny (53) ist aus gesundheitlichen Gründen am Mittwoch aus dem Haus ausgezogen, sondern auch Sophia Vegas (30)! Wie live in der Sendung verkündet wurde, besteht bei Silvia der Verdacht auf Gürtelrose, eine Krankheit die ein hohes Infektionsrisiko mit sich bringt. Besonders gefährlich könnte das für Schwangere werden. Deswegen wurde vorsichtshalber auch Sophia vorübergehend aus der Show genommen.

Beide seien in getrennten Hotels untergebracht und würden von der Außenwelt abgeschirmt, verriet Moderatorin Marlene Lufen (47). Sollte sich der Verdacht nicht bestätigen, können beide wieder in das Haus zurückkehren. Nach dem Auszug seien die Räumlichkeiten desinfiziert worden, alle anderen Bewohnern gehe es gut. Weitere Vorsichtsmaßnahmen müssten nicht ergriffen werden. Bereits am Nachmittag wurde bekannt, dass Silvia von einem Arzt untersucht wurde und anschließend das Haus verlassen musste.

Knisternde Stimmung zwischen Daniel Chethrin

Daniel Völz (33) und Chethrin Schulze (26) knüpften derweil endlich zarte Bande: Nach ihrem Umzug in die Villa machte es sich das TV-Sternchen neben dem Rosenkavalier auf dem Sofa gemütlich. Tunlichst vermieden auch die anderen Bewohner es, diese Zweisamkeit zu stören - und so flirtete Chethrin als selbsternannte "Flirt-Maschine" was das Zeug hält, warf ihrem Schwarm verliebte Blicke zu und spielte mit ihrem Blondhaar.

Zu vorgerückter Stunde musste aber eines noch geklärt werden: Wer bekommt welches Bett? "Warum schläfst du nicht bei Johannes?" wollte Chethrin wissen. "Da ist es mir zu stickig", monierte Daniel. "Ja, mir auch..." Und so kommt es, wie es kommen musste: Die beiden teilten sich das "Villa"-Sofa, Kopf an Kopf, Schulter an Schulter - und Chethrin kraulte sanft Daniels Arm...

Auf der Baustelle liegen die Nerven blank

Tränen, Wut, Verzweiflung. Auf der Baustelle hingegen drehten die Bewohner langsam immer mehr durch. Vor allem bei Alphonso Williams (56) und Nicole Belstler-Boettcher (55) machten sich die Strapazen psychisch deutlich bemerkbar. Nicole rastete kurzzeitig komplett aus, als sie sich leicht am Finger verletzte und nicht sofort Verbandszeug vom Big Brother bekam. Beherzt trat sie gegen eine Türe und schrie hysterisch: "Ich reiß die Kameras runter!"

Alphonso hingegen erlitt im Sprechzimmer einen regelrechten Weinkrampf. Er ertrage die negativen Stimmungen um sich herum nicht mehr. Alles ziehe ihn herunter, nicht mal mehr auf Singen habe er Lust: "Mein Gehirn ist zu. Ich kann das ganze Gequatsche nicht mehr hören." Auch ein fast schon verrückt wirkender Lachkrampf nach einer gescheiterten Challenge ließ tief blicken: Die Baustellen-Bewohner sind wahrlich reif für einen Umzug in die Villa.

Zu viele Bewohner in der Villa!

Von acht Villa-Bewohnern wurden nach der heutigen Challenge vier in den Baustellen-Bereich geschickt. Deswegen gab es einen Villen-interne Wettbewerb: Zwei Vierer-Teams traten gegeneinander an. Am Ende setzten sich Daniel, Chethrin, Katja Krasavice (22) und Pascal Behrenbruch (33) deutlich gegen Mike Shiva (54), Johannes Haller (30), Cora Schumacher (41) und Umut Kekilli (34) durch, die sofort in die Baustelle mussten. Das wenig spektakuläre Spiel: Per Menschenkette Wasser von einem Tank in einen Zylinder transportieren.

Doch damit war eigentlich noch nicht genug durchgemischt, hätten die Zuschauer mal anders abgestimmt. Zunächst wählten nämlich die Villen-Bewohner Nicole zu sich, doch das Publikum hatte kein Erbarmen mit ihr. Nur wenige Minuten nach dem Umzug folgte die Ernüchterung: Die Anrufer votieren sie zurück in die ärmlichen Verhältnisse auf der Baustelle. Somit blieb doch noch alles beim Alten.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(