HOME

Prügelnder Teenieschwarm: Justin Bieber pöbelt im Club

Der Sänger Justin Bieber ist angeblich erneut in eine Schlägerei verwickelt. Er soll in einem Club den Manager eines DJs angegriffen haben, nachdem sein Musikwunsch ihm verwehrt worden ist.

Der Teenie-Star Justin Bieber soll am vergangenen Donnerstag Abend in einem Club in Südkorea einen Streit mit einem DJ angefangen haben. Er soll zum DJ-Pult marschiert sein und dem DJ Michael Woods erklärt haben, dass er die Musik nicht mag. Danach soll Bieber, der mal wieder ohne T-Shirt unterwegs war, sich mit dem Manager angelegt haben.

Der DJ berichtete von dem Vorfall am Samstag Morgen ausführlich via Twitter: "Wenn du das nächste Mal meinen Tour-Manager blöd anmachst, dann bleib auch da und steh dazu anstatt dich wie ein kleines Mädchen zu verstecken", schreibt Woods. Die Geschichte sei folgende gewesen: "Justin Bieber war mit einer ganzen Armee von muskelbepackten Bodyguards im Club. Er kam zu mir und wollte Hip Hop hören. Als ich ihm gesagt habe, er soll mich in Ruhe lassen und sich lieber ein paar Klamotten anziehen, hat er sich mit meinem Manager angelegt und sich danach hinter seinen Bodyguards versteckt."

Der Partyveranstalter Ben Baller erklärte später gegenüber der Promis-Seite "TMZ", der Vorfall sei völlig aufgeblasen worden. Die Meinungsverschiedenheit sei nicht zum handfesten Streit ausgeartet.

Entschuldigung im Namen von Kanada

In der Tat zeigt ein Video, wie Justin Bieber zum DJ-Pult geht und Woods daraufhin Hip Hop-Musik auflegt. Einen Grund für Handgreiflichkeiten sollte es demnach nicht gegeben haben, wnn der DJ dem Musik-Wunsch des 19-Jährigen nachgekommen ist.

Der kanadische DJ Deadmau5 erklärte aber dennoch seine Unterstützung für Woods, in dem er bei Twitter schrieb: "Lieber Justin Bieber, könntest du bitte mal langsam erwachsen werden? In der Zwischenzeit: Zieh dir ein T-Shirt an und bleib von den Clubs fern." Es sollte echt mal jemand während eines Justin-Bieber-Konzerts auf die Bühne springen und dem Typen sagen, welche Songs er singen soll. "Ich entschuldige mich im Namen von Kanada für diesen Kerl. Sorry, wenn du zu mir gekommen wärst und hättest von mir erwartet so einen Scheiß zu spielen, hättest du dir vermutlich einen Schlag in den Nacken abholen können", twitterte er.

ivi/Bang