VG-Wort Pixel

Reunion für Online-Konzert Darauf haben Fans gewartet: Robbie Williams singt wieder mit Take That

Robbie Williams singt mit Take That
Gary Barlow, Mark Owen und Howard Donald feiern das Comeback von Robbie Williams
© Picture Alliance
Für den guten Zweck hat er sich noch einmal mit seinen früheren Bandkollegen zusammengetan: Robbie Williams hat in einer virtuellen Reunion mit drei Take That Mitgliedern gesungen.

Für den guten Zweck ist in der Corona-Krise offenbar alles möglich. Seit Mitte Mai warteten Fans der Boyband Take That auf die angekündigte virtuelle Reunion mit Robbie Williams. Nun war es endlich so weit. Auf dem YouTube-Kanal "Compare the Meerkat" wurde das Online-Konzert veröffentlicht. Sänger Gary Barlow hatte das Ereignis zuvor auf Instagram mit folgenden Worten angekündigt: "Ich habe den Kindern das Wlan abgestellt. Heute Abend bin nur ich dran."

Während des Konzerts waren zunächst nur Barlow, Mark Owen und Howard Donald aus ihren Wohnsitzen zugeschaltet. Nach rund elf Minuten tauchte auch Robbie Williams auf. Lediglich Jason Orange fehlte als früheres Bandmitglied.

Williams wurde prompt für sein vermeintliches Zuspätkommen aufs Korn genommen. Er konterte gelassen: "Das letzte Mal war ich 15 Jahre zu spät!" Zunächst stießen die vier virtuell mit einer Tasse Tee an. Dann wurde gesungen. Sie gaben gemeinsam die Klassiker "Back for Good", "The Flood", "Pray" und "Never Forget" zum Besten. Nostalgie pur!

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Fans sind begeistert von der Take That Reunion

In den YouTube-Kommentaren ist der Tenor eindeutig: Die Fans sind begeistert von der virtuellen Reunion. In den ersten 15 Stunden wurde die knapp 40-minütige Show über 1,5 Millionen Mal aufgerufen. Der Charity-Auftritt soll für die Wohltätigkeitsorganisationen Nordoff Robbins und Crew Nation Spenden für die durch die Coronakrise gebeutelte Konzertbranche sammeln.

Ihre größten Erfolge feierten Take That in den Neunzigern. Williams verließ die Band 1995, um sich auf seine Solokarriere zu konzentrieren. Ein Jahr später trennten sich auch die restlichen vier Bandmitglieder. 2006 kam es zu einer Reunion, allerdings ohne Williams. 2014 gab schließlich Jason Orange seinen Ausstieg bekannt und die Band machte als Trio weiter.

jum SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker