HOME

ROYALS: Prinz William fühlt sich einsam

Prinz William fühlt sich in der schottischen Elite-Universität St. Andrews »isoliert und unglücklich«. Doch einem Wechsel ins belebtere Edinburgh steht Prinz Charles im Weg.

Prinz William, ältester Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles, fühlt sich an der schottischen Elite-Universität St. Andrews »einsam und gelangweilt« und will auf die Universität Edinburgh umsatteln. Nach einem Bericht der »Sunday Times« hat William nur zwei der insgesamt 13 Wochen seines ersten Semesters in St. Andrews verbracht. Er habe entdeckt, dass das Campus-Leben »ernsthafter und akademischer« sei, als er erwartet habe.

Charles bleibt hart

Prinz William hatte im vergangenen Oktober sein Kunstgeschichte- Studium in St. Andrews begonnen. Die kleine Stadt an der Ostküste Schottlands bietet seinen Studenten außerhalb der Universitätsmauern wenig Attraktionen. Der junge Prinz fühle sich dort »isoliert und unglücklich« und habe bisher wenig Freunde gefunden. Er wolle deshalb an die Universität der schottischen Hauptstadt Edinburgh wechseln, wo viele seiner Schulfreunde studieren. Sein Vater Prinz Charles soll laut »Sunday Times« aber darauf bestehen, dass der junge Prinz in St. Andrews »durchhält«.