HOME

Prinz Charles

Prinz Charles

Der älteste Sohn von Königin Elisabeth II. wird eines Tages König von England, wenn er nicht zugunsten seines Sohnes Prinz William verzichtet - wie es die Mehrheit der Briten befürwortet. Denn der 19...

mehr...
Am Montagabend war Prinz Harry noch beim britisch-afrikanischen Investitionsgipfel in London, danach soll er Richtung Kanada abgeflogen sein

Nach Rückzugsankündigung

Prinz Harry folgt Meghan und Archie nach Kanada - auf unbestimmte Zeit

Nun sind sie erst einmal weg: Prinz Harry ist seiner Frau Meghan nach Kanada gefolgt. Nach einem offiziellen Termin am Montagabend ist er nach Vancouver geflogen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London

Prinz Harry und Herzogin Meghan

So geht es für sie weiter

Die Queen, Meghan und Harry bei einem gemeinsamen Auftritt 2018

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Warum hat die Queen ihre Titel weggelassen?

Royale Familie

Royaler Rückzug

Queen Elizabeth II. gibt Prinz Harry ihren Segen

Queen Elizabeth hat ihren Enkel Prinz Harry zum Gespräch gebeten

Queen Elizabeth und Prinz Harry

Das sind die Themen des Krisengipfels

Harry und Meghan

Krise bei den Royals

Prinz William soll Meghan aus dem Palast gemobbt haben – jetzt äußern sich Harry und William

Foto der Königsfamilie aus besseren Tagen

Krisengipfel auf Schloss Sandringham zur künftigen Rolle von Harry und Meghan

Die Queen, Meghan und Harry

Queen beruft Krisensitzung zum Rückzug von Harry und Meghan ein

Harry, Meghan und die Queen

Britisches Königshaus

Rückzug von Harry und Meghan: Krisensitzung bei der Queen

Krisensitzung im Palast

Sandringham

Queen Elizabeth II. beruft Krisentreffen mit Prinz Harry ein

Die Queen und Prinz Harry haben einiges zu besprechen

Megxit

Queen diskutiert mit Harry über neue Rolle

Prinz William und Prinz Harry

Vor Krisensitzung im Palast

"Wir sind getrennte Einheiten": Prinz William äußert sich enttäuscht über seinen Bruder Harry

Queen Elizabeth II. und Herzogin Meghan
Meinung

Die "Sussex-Situation"

Jetzt verhandeln Harry und die Queen – der Image-Schaden ist trotzdem immens

Prinz Harry und Herzogin Meghan

«Megxit»

Herzogin Meghan wieder nach Kanada zurückgeflogen

Kreise: Royals wollen rasche Lösung für Harry und Meghan

Die Queen, Meghan und Harry im Juli 2018

Medien: Queen mahnt nach Rückzug von Harry und Meghan schnelle Lösung an

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Meinung

Royaler Rückzug

Harry und Meghan könnten nun alle Privilegien gestrichen werden – und das hätten sie verdient

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Scheidungen und Skandale

Schon vor Harry gab es royale «Rückzieher»

Queen Elizabeth II. mit Harry und Meghan

Königin Elisabeth II.

Die Queen erfuhr es aus dem TV – so reagieren die Royals auf den Rückzug von Harry und Meghan

Ärger im Königshaus: Harry und Meghan ziehen sich zurück

Prinz Charles

Buschbrände

Prinz Charles tröstet Australier mit Videobotschaft

Prinz Charles spricht über das "entsetzliche Inferno" in Australien

Prinz Charles

Er spricht den Menschen in Australien Mut zu

Die Queen und ihre drei Thronfolger auf einem Foto

Porträt mit der Queen

Prinz George: Darum trägt er zu offiziellen Anlässen stets das gleiche Hemd

Prinz Charles hat seine Schwester Anne 2019 überholt

Prinz Charles

Bei den Royals arbeitet keiner so viel wie er

Der älteste Sohn von Königin Elisabeth II. wird eines Tages König von England, wenn er nicht zugunsten seines Sohnes Prinz William verzichtet - wie es die Mehrheit der Briten befürwortet. Denn der 1948 geborene Charles wartet seit Jahren auf die Chance, den Thron zu besteigen. Nach seinem Geschichtsstudium an der Universität Cambridge absolvierte der Prinz eine Militärausbildung. Am 29. Juli 1981 heiratete er die erst 20-jährige Lady Diana Spencer. Das Paar bekam zwei Kinder, William und Harry, führte jedoch eine unglückliche Ehe, die 1996 geschieden wurde. Nur ein Jahr später, am 31. August 1997, starb Diana bei einem Autounfall. Heute ist Charles in zweiter Ehe mit seiner Jugendliebe Camilla verheiratet.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?