VG-Wort Pixel

Ryan Reynolds und Scarlett Johansson Rückblick ohne Reue


Mit ihrer Entscheidung zufrieden: Scarlett Johansson betrachtet ihre gescheiterte Ehe mit Ryan Reynolds nicht als verlorene Zeit. Sie hofft weiterhin darauf, die große Liebe zu finden.

Zwei Jahre hielt ihre Ehe mit Ryan Reynolds - 2010 reichten Scarlett Johansson und ihr Schauspielkollege die Scheidung ein. Trotz des Scheiterns ihrer Partnerschaft resümiert die 27-Jährige nun, die Heirat sei kein Fehler gewesen - ganz im Gegenteil sei es die beste Entscheidung gewesen, die sie je getroffen hätte.

Die Ehe sei auf natürliche, unkomplizierte Weise entstanden, so Johansson im Interview mit der US-amerikanischen "Cosmopolitan": "Sie entwickelte sich aus einer Romanze und Liebe und dem Wunsch heraus, mit jemandem seine Zukunft teilen zu wollen. Und ich hatte sehr viel Glück, jemanden zu heiraten, der genau der war, von dem ich dachte, dass er es ist."

Gründe für das Liebes-Aus der Schauspieler seien vor allen Dingen der stressige Berufsalltag der Superstars und die Unwilligkeit, an der Beziehung zu arbeiten gewesen. "Verheiratet zu sein, ist ein lebendiger, atmender Prozess. Ich glaube, ich war mir nicht völlig der Höhen und Tiefen bewusst. Ich war nicht bereit, die Ärmel hochzukrempeln und die nötige Arbeit zu leisten ...", so die Schauspielerin. Außerdem seien beide extrem beschäftigt gewesen und hätten viel Zeit getrennt voneinander verbracht. Gerade in ihrer Situation wäre also der Wille, sich für die Beziehung ins Zeug zu legen, besonders wichtig gewesen.

Neue Liebe, neues Glück

Im Moment ist Johansson Single, verrät aber, dass sie es vermisse, einen Partner an ihrer Seite zu haben. Kurz nach der Bekanntgabe ihrer Scheidung wurde ihr eine Liaison mit dem 24 Jahre älteren Sean Penn nachgesagt, die allerdings nur wenige Monate angehalten haben soll.

Exmann Reynolds hat derweil angeblich neues Liebesglück mit der "Gossip Girl"-Darstellerin Blake Lively gefunden.

hw/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker