HOME

Sarah Jessica Parker: Sie ist von den Ehekrise-Gerüchten genervt

Sarah Jessica Parker meldete sich auf Instagram zu den immer wiederkehrenden Spekulationen um eine Ehekrise mit Matthew Broderick zu Wort.

So wehrt sich Sarah Jessica Parker gegen die Gerüchte über eine Ehekrise mit Matthew Broderick

So wehrt sich Sarah Jessica Parker gegen die Gerüchte über eine Ehekrise mit Matthew Broderick

Schauspielerin Sarah Jessica Parker (54, "Im Hier und Jetzt") hat genug: Immer wieder berichten US-Klatschmagazine über eine angebliche Ehekrise zwischen ihr und ihrem langjährigen Ehegatten Matthew Broderick (57, "Ferris macht blau"). Die "Sex and the City"-Ikone ist davon sichtlich genervt und macht ihrem Unmut nun via Instagram Luft.

Auf ihrem Account erklärte sie, dass sie eine Anfrage der US-amerikanischen Boulevardzeitung "National Enquirer" erhalten habe. Darin fordert das Blatt eine Stellungnahme zu den derzeitigen Gerüchten bezüglich eines angeblichen Ehestreits.

Klare Worte der Schauspielerin

Die 54-Jährige dementiert die zahlreichen Behauptungen. "Über zehn Jahre der gleiche unwahre, erbärmliche Nonsens. Wie immer pünktlich vor unserem Hochzeitstag am 19. Mai", schreibt sie. "Als ob die Wahrheit, eine Antwort oder irgendein Kommentar von mir oder meinem Sprecher einen Einfluss darauf hätten, was sie drohen zu 'berichten'." Die Presse solle doch lieber über ihre langjährige Ehe schreiben. "Denn trotz eurer ständigen Belästigung und verschwendeter Tinte nähern wir uns drei Jahrzehnten voller Liebe, Hingabe, Respekt, Familie und Heimat."

Für ihren Rundumschlag wird die Schauspielerin von einigen ihrer Kolleginnen gefeiert. "Das ist brillant. Und alles Gute zum Jubiläum", heißt es etwa von Gwyneth Paltrow (46) in den Kommentaren. Parker und Broderick feiern am 19. Mai ihren 22. Hochzeitstag. Seit 27 Jahren sind die beiden offiziell ein Paar und haben drei gemeinsame Kinder.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(