HOME

Musikvideo: Model Shaun Ross schockt mit Riesenpenis

Wer achtet da noch auf die Musik? In einem neuen Video der US-Band Braves ist Model Shaun Ross nackt zu sehen. Sein großer Penis sorgt für Diskussionen: Ist der echt? Die Antwort gibt ein Freund.

Shaun Ross

Dieses Bild zeigt die zensierte Version: Im Video ist Shaun Ross völlig nackt zu sehen.

Bis zur dritten Minute plätschert der Song vor sich hin. Im Hintergrund des Schwarzweiß-Musikvideos sind Wellen und Meer zu sehen, im Vordergrund entsteigt das männliche Supermodel Shaun Ross den Fluten. "Dust" heißt der Titel der relativ unbekannten US-Band Braves. Der Sound erinnert ein wenig an die Musik von Coldplay, Bon Iver oder Finley Quaye - soweit, so unspektakulär.

Trotzdem wurde das Musikvideo innerhalb von zwei Tagen eine halbe Million Mal angesehen - und das liegt vor allem am Penis von Shaun Ross. Am Schluss des dreieinhalb minütigen Clips steigt Ross aus dem Wasser und zeigt sich völlig nackt. Was die Zuschauer da zu sehen bekommen, ist sehr beeindruckend. Shaun offenbart einen riesigen Penis.

Wer achtet da noch auf die Musik?

"Wer achtet da noch auf die Musik?" oder "Ist der echt?" lauten die häufigsten der Kommentare zu dem Video. Auch diverse Blogs rätseln darüber, ob der Penis des New Yorker Models, der bereits für die Modehäuser Givenchy und Alexander MCQueen auf dem Laufsteg stand, echt sein kann.

Die Antwort bleibt Ross bislang schuldig. "Ich wollte euch nur wissen lassen, dass ich keine der Reporterfragen beantwortet habe, somit ist fast jeder Artikel, den ihr lesen könnt, eine Lüge", teilte Ross auf Twitter mit. Zur Größe seines Penis will das Model, das als erstes männliches Albino-Model Schlagzeilen machte, nichts sagen. 

Shaun Ross trug angeblich Penisprothese

Das Promiportal "TMZ.com" will allerdings von einem Freund des Models erfahren haben, dass der 24-Jährige beim Videodreh eine Penisprothese trug. Demnach wollte der Regisseur des Clips einen Schockmoment einbauen und kam auf die Idee, Ross einen Monsterpenis zu verpassen. Der Überraschungseffekt ist durchaus gelungen.

Ross selbst nutzt die plötzliche Aufmerksamkeit, um für sein eigentliches Anliegen zu werben. Der Mann mit den strohblonden Haaren, der während seiner Kindheit wegen seines Aussehens gehänselt wurden, hat das Projekt "In my Skin I win" ins Leben gerufen. Es soll vor allem jungen Menschen zu einem besseren Körperbewusstsein verhelfen und ihr Selbstbewusstsein stärken. Seine Botschaft: niemand ist hässlich. Egal ob mit Monster- oder Minipenis.


mai
Themen in diesem Artikel