HOME

Sohn von Woody Allen twittert: War die Sache mit dem Kindesmissbrauch schon dran?

Mit der Ehrung für seinen Vater war er überhaupt nicht einverstanden: Ronan Farrow, der Sohn von Woody Allen, twitterte während der Golden Globes gegen seinen Vater. Der Vorwurf: Kindesmissbrauch.

Er ist einer der erfolgreichsten Regisseure aller Zeiten: Mit vier Oscars und drei Golden Globes wurde Woody Allen bereits ausgezeichnet. Am Samstagabend kam noch einer dazu. Der 78-Jährige bekam bei der Golden-Globe-Verleihung den Award für sein Lebenswerk überreicht. Während Hollywood den Ausnahmekünstler beklatschte, gefiel einem die Ehrung überhaupt nicht: seinem Sohn Ronan Farrow.

Nachdem Diane Keaton die Laudatio auf Allen gehalten und ihn für seine Verdienste gelobt hatte, twitterte der 26-jährige Spross des Regisseurs: "Ich habe die Ehrung für Woody Allen verpasst - haben sie die Sache mit der Frau, die öffentlich bestätigte, dass er sie im Alter von sieben Jahren missbraucht hat, vor oder nach 'Der Stadtneurotiker' erwähnt?"

Anspielung auf angeblichen Missbrauch

Damit spielte der gemeinsame Sohn von Woody Allen und Mia Farrow auf die Anschuldigungen von Allens Adoptivtochter Dylan gegen den Vater an. Die hatte im vergangenen Jahr in einem Interview mit der Zeitschrift "Vanity Fair" davon berichtet, dass er sie im Alter von sieben Jahren "unangemessen angefasst" habe.

"Ich dachte, ich sei ein schlechtes Kind, weil ich nicht tun mochte, was er von mir wollte", sagte Dylan dem Blatt. Bereits vor über 20 Jahren, als Allen und Farrow sich einen heftigen Scheidungskrieg um das Sorgerecht ihrer Kinder geliefert hatten, wurden erste Vorwürfe gegen den Regisseur laut.

Woody Allen hat die Anschuldigungen stets bestritten, ein Gericht ihn de facto freigesprochen. Sein Sohn Ronan scheint ihm bis heute nicht zu glauben. Das Verhältnis der beiden gilt als zerrüttet, seitdem Allen ein Verhältnis mit Farrows Adoptivtochter Soon-Yi Previn begann. Die 43-Jährige und der 35 Jahre ältere Regisseur sind bis heute ein Paar.

Auch Mia Farrow meldete sich übrigens via Twitter zu Wort. Als Die Ehrung für Allen begann, schrieb sie: "Zeit für Eiscreme und auf die Serie 'Girls' umzuschalten."

mai