Sorgerechtsstreit Anwalt von Britney Spears gibt auf


Britney Spears hat im Sorgerechtsstreit mit Ex-Mann Kevin Federline innerhalb weniger Monate den dritten Anwalt verprellt. Der Grund: mangelnde Kommunikation. Es sei einfach nicht möglich, ihre Interessen weiterhin zu vertreten, sagt die Kanzlei.

Im Sorgerechtsstreit um ihre beiden Kinder hat Britney Spears ihren Anwalt Sorrell Trope verloren. Am Mittwoch baten die Rechtsvertreter von Trope and Trope das zuständige Gericht in Los Angeles, von ihrer Aufgabe entbunden zu werden, berichtete die Website CelebTV.com. "Die mangelnde Kommunikation zwischen der Antragsstellerin und unserer Kanzlei macht es unmöglich, ihre Interessen weiterhin zu vertreten", heißt es in der Erklärung.

Trope and Trope sind bereits die dritte Kanzlei, die im Sorgerechtsstreit mit Ex-Mann Kevin Federline das Mandat von Spears niederlegt. Britney war am Mittwoch nach Informationen der Website tmz.com nicht zur eidesstattlichen Aussage vor Gericht erschienen – zum wiederholten Mal. Bei der letzten Vorladung im Dezember war sie nach eigenen Angaben krank gewesen. Auch angesetzte Drogentests nahm die Sängerin nicht wahr. Beobachter sagen, sie hielte sich einfach nicht an die Anweisungen ihrer Anwälte. Diese würden nun die Konsequenzen ziehen.

Spears und Federline streiten seit einigen Monaten um das Sorgerecht für ihre beiden Kinder Jayden James (1) und Sean Preston (2). Dieses wurde vorerst Federline zugesprochen. Zurzeit darf Spears die Kleinen nur unter Aufsicht besuchen.

AP/kam AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker