VG-Wort Pixel

Aktion "Veganuary" Till Lindemann wird zum Veganer – zumindest für fünf Minuten

Till Lindemann
Till Lindemann markiert in seinen Songs und auf der Bühne gern den harten Mann
© El Universal / Picture Alliance
Rammstein-Sänger Till Lindemann ist in der ganzen Welt für seine Provokationen bekannt. Jetzt überrascht der Rocker erneut: Er macht Werbung für einen pflanzlichen Burger.

Till Lindemann, Frontmann der Band Rammstein, pflegt in der Öffentlichkeit ein hartes, raubeiniges Image. Der 57-Jährige provoziert seit vielen Jahren mit seinen Interviews, Bühnenshows und Songtexten, die immer wieder die Grenzen des guten Geschmacks austesten. Apropos Geschmack: Ganz anders präsentiert sich Lindemann jetzt in einer Werbung für einen Burger.

In einem Spot von Likemeat hat der Rocker jetzt die Hauptrolle übernehmen. Das Unternehmen stellt nach eigenen Angaben rein pflanzliche Fleischersatzprodukte her. In dem etwa fünfeinhalb Minuten langen Food-Performance-Film sitzt Lindemann in Anzug und Krawatte an einem Tisch, packt einen Burger aus und verspeist diesen wortlos. Auf den großen Knalleffekt, für den Lindemann und seine Band sonst so bekannt sind, warten Rammstein-Fans vergeblich.

Lindemann unterstützt Aktion für vegane Ernährung

Die Überraschung – so es denn bei diesem Clip eine gibt – kommt erst am Ende. Lindemann atmet tief durch und sagt in die Kamera: "Ich bin Till Lindemann und habe gerade einen Pflanzenburger gegessen." Deutschlands härtester Rocker als Veganer – ungewöhnlich für einen Mann, der in seinen Songs vom "Blitzkrieg mit dem Fleischgewehr" oder sogar über Kannibalismus singt.

Lindemanns Clip ist Teil der Aktion "Veganuary", mit der Verbraucher dazu animiert werden sollen, im Januar auf tierische Produkte zu verzichten und sich vegan zu ernähren. Auch die Schauspieler Anne Menden, Jana Pallaske, Hannes Jaenicke und Ralf Moeller, der Comedian Kaya Yanar sowie der Youtuber Rezo unterstützen die Aktion. Stilistisch ist Lindemanns Auftritt an den Kunstfilm "Andy Warhol eating a Hamburger" aus dem Jahr 1982 angelehnt. Darin verspeiste der Künstler einen Hamburger.

Bisher ist Till Lindemann nicht gerade als Tierschützer aufgefallen. Die Tierrechtsorganisation Peta kritisierte ihn während der letzten Tour mit seinem Soloprojekt "Lindemann", weil er Teile von toten Fischen von der Bühne ins Publikum geworfen hatte. Umso mehr verspricht sich die Veganer-Marke Likemeat offenbar von Lindemann als Werbeträger. Denn einen veganen Lebensstil hätten dem Schockrocker wohl die wenigsten zugetraut. Oder ist das auch schon wieder Provokation?

Quellen: Likemeat auf Youtube / Veganuary / Peta 

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker