HOME

Trennung von Kerkeling und Colagrossi: Hapes Ex geht es blendend

Hape Kerkeling und sein Lebensgefährte Angelo Colagrossi haben sich nach 28 Jahren getrennt. Der Komiker ist aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Sein Ex hält sich derzeit in Israel auf - wo er es sich offenbar gut gehen lässt.

28 Jahre waren der Komiker Hape Kerkeling und sein Angelo Colagrossi ein Paar. Doch am Sonntag gab der Entertainer das Beziehungs-Aus bekannt: "Die Trennung war ein sehr schmerzhafter Prozess. Aber sie war nicht vermeidbar", sagte Kerkeling der "Bild am Sonntag". "Wir konnten unsere Leben nicht mehr miteinander teilen." In den letzten Jahren hätten sie viel miteinander gearbeitet - Colagrossi ist Drehbuchautor und Regisseur, so dass Privat- und Berufsleben immer mehr verschmolzen, erklärte Kerkeling.

"Wir haben auf uns nicht mehr genug aufgepasst. Und dann waren wir uns plötzlich fremd." Als sie nur noch "nebeneinander geschwiegen" hätten, habe er den ersten Schritt gemacht und sei ausgezogen, so der Komiker. Trotz allem bleibe Angelo immer seine "große Liebe". Es sei eine "freundschaftliche Trennung" gewesen, "und wir haben auch weiter unsere gemeinsame Produktionsfirma".

"Es gab Gründe"

Inzwischen hat sich auch Colagrossi zu Wort gemeldet: "Mir geht es wunderbar. Ich laufe, schwimme, ich habe aufgehört zu rauchen", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Natürlich leidet man. Aber ich hatte das Glück, 28 Jahre lang eine große Liebe zu leben. Diese Glück haben nicht viele Menschen." Allerdings scheint die Trennung nicht ganz so harmonisch abgelaufen, wie Kerkeling dies angedeutet hat. "So einfach strandet eine Liebe nach 28 Jahren nun auch nicht. Es gab Gründe, aber das soll privat bleiben", kommentiert Colagrossi das Liebes-Aus.

Hape Kerkeling wurde durch Fernsehsendungen wie "Total Normal", "Gisbert" und "Darüber lacht die Welt"bekannt. Nach gesundheitlichen Problemen nahm sich der Komiker, Autor, Moderator und Sänger eine Auszeit und pilgerte auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Aus der Reise entstand das Buch "Ich bin dann mal weg", das - wie jetzt bekannt wurde - von Produzent Nico Hofmann fürs Kino verfilmt wird.

che/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel