HOME

Veronica Ferres: Ihr Rat als Mutter: "Vertrauen haben!"

Veronica Ferres hat sowohl im neuen Film als auch privat eine Tochter im Teenie-Alter. Da heißt es Loslassen - und "Vertrauen", sagt sie.

Veronica Ferres (53, "Die Frau vom Checkpoint Charlie") und Heiner Lauterbach (65, "Willkommen bei den Hartmanns") spielen in der TV-Komödie "Unzertrennlich nach Verona" (3.10., 20:15 Uhr, das Erste) von "Vorstadtweiber"-Autor Uli Brée (54) ein zerstrittenes Ex-Ehepaar, das nach Verona reist, um die Teenagertochter vor den Gefahren und Enttäuschungen der Liebe zu schützen...

Veronica Ferres hat selbst eine 17-jährige Tochter. Wie sie es privat mit dem Loslassen ihres Teenies hält, hat sie im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verraten. "Das Loslassen beginnt schon sehr früh, wir dürfen unsere Ängste nicht auf die Kinder übertragen, sondern sollten sie zu mutigen Freigeistern erziehen", sagt die Schauspielerin. Ihr wichtigster Tipp als Mutter lautet: "Vertrauen haben, sowohl in die eigene Erziehung, als auch und vor allem ins Kind."

Das Film-Traumpaar

Veronica Ferres und Heiner Lauterbach standen nicht zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera. "Seit dem ersten Film 'Das Superweib' [1996] haben wir gemerkt, dass wir uns unglaublich gut verstehen", schwärmt sie über ihren Kollegen, mit dem sie zuletzt in der Kinokomödie "Unter deutschen Betten" (2017) zu sehen war. Mit der Zeit seien sie - passend zum Film - unzertrennlich geworden, so Ferres weiter.

Die Verbundenheit geht aber weit über das Berufliche hinaus. "Heiner ist Kollege und Freund und deshalb sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld vertreten", verrät Ferres. Was sie besonders an ihm schätzt? "Seine Professionalität im Beruf und seine Ehrlichkeit als Freund, aber auch seinen coolen, frechen Humor."

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.