HOME

Web-Video: Nicholson wirbt auf YouTube für Clinton

Oscar-Gewinner Jack Nicholson macht sich für Hillary Clinton stark. In einem jetzt veröffentlichten Web-Video ist Nicholson in einigen seiner Filmrollen zu sehen. Der Gag: Die Szenen sind so gewählt, dass sie eine Botschaft zur Unterstützung Clintons ergeben - sogar "The Shining" ist dabei.

Von Jens Maier

Not macht erfinderisch. Hillary Clinton braucht bei den nächsten US-Vorwahlen dringend einen Sieg. Damit das klappt, springt jetzt ihr prominentester Unterstützer in die Bresche: Schauspieler und Oscar-Preisträger Jack Nicholson. Auf YouTube und anderen Video-Plattformen ist ein Video zu sehen, das Original-Ausschnitte aus berühmten Nicholson-Filmen zeigt. Die einzelnen Zitate sind so geschickt gewählt, dass sie jeweils eine Botschaft zur Unterstützung von US-Senatorin Hillary Clinton im US-Präsidentschaftsvorwahlkampf enthalten.

Den Anfang macht Nicholson als Joker in Batman: "Und nun Leute ist es Zeit zu verraten, wem ihr vertraut! Hubba, hubba, hubba! Geld, Geld, Geld! Wem vertraut ihr", fragt er das Publikum. In einer Schrift-Einblendung macht Nicholson dann klar, dass seine Unterstützung Clinton gilt: "Brauchen wir keinen Präsidenten, dem wir zutrauen, die Dinge ab dem ersten Tag richtig anpacken zu können?", fragt er und spielt damit auf die Unerfahrenheit von Clintons Widersacher Barrack Obama an.

In der zweiten Szene ist der frustrierte Schriftsteller Jack Torrance aus dem Gruselstreifen "The Shining" zu sehen: "Die Dinge könnten besser laufen, Lloyd. Die Dinge könnten sehr viel besser laufen", sagt er zum Barmann Lloyd. Damit macht Nicholson klar, dass er mit der derzeitigen Regierung Bushs mehr als unzufrieden ist.

Nicholson macht es "so einfach wie möglich"

Dass nur Clinton einen Plan habe, wie der Irak-Krieg beendet und das Ansehen Amerikas in der Welt wieder hergestellt werden könne, verdeutlicht eine Szene aus "Eine Frage der Ehre". Nach einem Ausschnitt aus "Chinatown" setzt Nicholson dann als Robert Eroica Dupea in "Ein Mann sucht sich selbst" zur entscheidenden Botschaft an: "Ich mache es ihnen so einfach wie möglich", sagt Dupea in einer Restaurantszene. Dann ist zu lesen: "Wir brauchen Hillary Clinton als unseren nächsten Präsidenten."

Diejenigen, die bis dahin immer noch nicht von Clinton überzeugt sind, gibt Col. Nathan R. Jessep aus "Eine Frage der Ehre" noch einen besonderen Tipp mit auf den Weg: "Es gibt nichts was sexier ist, als einer Frau zu salutieren."

Clinton hofft auf Texas und Ohio

Das Video, das am vergangenen Samstag veröffentlicht wurde, ist mit der Hilfe von Regisseur Rob Reiner entstanden, der auch "Eine Frage der Ehre" mit Nicholson gedreht hat. Der Film wurde nicht von Clintons Kampagnen-Management in Auftrag gegeben, sondern ist auf die Eigeninitiative von Nicholson und Reiner zurückzuführen, bestätigte ein Mitglied von Clintons Wahlkampfteam.

Ob die prominente Unterstützung Wirkung zeigt, wird sich nach Dienstag zeigen. Bei den Vorwahlen in Texas und Ohio liegen Clinton und Obama Kopf an Kopf. Hillary dürfte die Jack Nicholsons Hilfe somit mehr als willkommen sein.

Themen in diesem Artikel