HOME

Beyoncé: Was sie aus ihren Fehlgeburten gelernt hat

Im Interview mit der Zeitschrift "Elle" spricht R&B-Star Beyoncé offen über ihre Fehlgeburten und wie sie diese Erfahrungen verändert haben.

Beyoncé findet ehrliche Worte über ihre Schicksalsschläge

Beyoncé findet ehrliche Worte über ihre Schicksalsschläge

Das Musiker-Ehepaar Beyoncé (38, "Lemonade") und Jay-Z (50) hat schon Höhen und Tiefen erlebt. Ihr Erfolgsalbum "Lemonade" handelt unter anderem vom Seitensprung ihres Mannes, dessen Song "Glory" von einer Fehlgeburt, die seine Frau vor einigen Jahren erlitt. Im Interview mit der amerikanischen Zeitschrift "Elle" hat die 38-Jährige nun ausführlich über diese schmerzhaften Erfahrungen gesprochen.

"Das Leben hat mir einige Lektionen erteilt, von denen ich nicht wusste, dass ich sie brauche", sagte die Sängerin. "Meine Fehlgeburten haben mir gezeigt, dass ich mich erst um mich selbst kümmern muss, ehe ich Mutter werden kann." Inzwischen hat Beyoncé drei Kinder, Tochter Blue Ivy (7) und die Zwillinge Rumi und Sir (2). Ein Baby zu verlieren, habe sie gelehrt, im Leben nach einer tieferen Bedeutung zu suchen. Darum würde sie Erfolg heute anders definieren, erklärte die 23-fache Grammy-Gewinnerin.

Sängerin musste erst lernen, ihre Kurven zu lieben

Das Muttersein habe ihr außerdem beigebracht, dass es im Leben nicht um Äußerlichkeiten gehe. "Wenn mir vor 15 Jahren jemand gesagt hätte, dass mein Körper so viele Veränderungen durchlaufen würde, ich mich aber dank meiner Kurven weiblicher und selbstsicherer fühlen würde, hätte ich ihm wohl nicht geglaubt." Mit den Jahren habe sie erkannt, dass sie "mehr als genug" sei, ganz gleich an welchem Punkt sie im Leben stehe.

Die 38-jährige Musikerin erklärte: "Ich habe gelernt, mich selbst unabhängig von meinem Aussehen wert zu schätzen." Wahre Schönheit sei schließlich etwas, dass man nicht mit bloßem Auge sehen könne. "Ich wünsche mir, dass mehr Menschen sich bemühen würden, ihre innere Schönheit zu entdecken, anstatt andere Leute zu kritisieren." Beyoncés Rat an diese Menschen: "Sich einen Dreck zu scheren ist wahnsinnig befreiend."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.