HOME

Lara Joy Körner: Kleider kommen und gehen

Modemacher stöbern auf Flohmärkten, Stars tragen Vintage. Warum Markenkleider aus zweiter Hand mehr Spaß machen, erklärt Schauspielerin Lara Joy Körner.

Als Schauspielerin bin ich häufig auf schicken Veranstaltungen und habe deshalb einen großen Bedarf an Abendkleidern. Das geht natürlich ins Geld, schließlich möchte ich ja nicht immer dasselbe tragen. Deswegen sind Secondhand-Shops für mich ideal. Ich würde mir ein Chanel-Kleid vermutlich nicht in der Boutique zum Originalpreis kaufen, das ist mir zu teuer.

Oder etwa Schuhe von Jimmy Choo, die ich liebe, aber 500 Euro würde ich dafür nur ausgeben, wenn mein Name eingearbeitet wäre. Klar, man bekommt Designerstücke auch Secondhand nicht geschenkt, aber ein tolles Outfit ist mir das Geld schon wert. Die besten Teile entdecke ich im Vorbeigehen, zufällig. Einkaufen im Secondhand-Laden ist spontan und immer eine Glückssache.

Kleider kommen und gehen. Ich kaufe und verkaufe sie, manchmal verschenke ich meine Sachen an Freunde. Ich finde es auch überhaupt nicht komisch, gebrauchte Mode zu tragen. Manchmal bekommt man im Secondhand-Shop doch sogar Kleider aus der noch aktuellen Kollektion. Die sind fast neu. Ich frage mich, wer die Sachen so schnell wieder verkauft und warum.

Ich finde, Secondhand-Kleider haben irgendwie was Cooles. Ich mag den Style, Altes mit Neuem zu kombinieren. Schon als Kind habe ich wahnsinnig gerne Flohmärkte durchwühlt und kam dann mit Klamotten aus den 40er oder 50er Jahren nach Hause. Momentan gefällt mir der Portobello Market in London besonders gut, da gibt es Secondhand- und Vintagemode, junge Designer verkaufen ihre Entwürfe, und man zieht sich in provisorischen Umkleidekabinen aus Mülltüten um.

Ich freue mich heute noch über ein tolles Vivienne-Westwood-Mieder, das ich vor drei Jahren auf dem Markt gefunden habe. Ein super Schnäppchen. In München ist "Macy" mein Laden, hier habe ich schon einige Male echte Glückskäufe getätigt. Meine absoluten Lieblingstreter stammen ebenfalls aus einem Secondhand-Laden. Die würde ich allerdings nie wieder hergeben.

Lara Joy Körner

Lesen Sie warum Jette Joop ungern in Luxusboutiquen shoppen geht - und wo Sie stattdessen Kleider aus zweiter Hand bekommen.

print
Themen in diesem Artikel