VG-Wort Pixel

Auktion bei Sotheby's Kanye Wests erste Yeezys könnten bald die teuersten Turnschuhe der Welt sein

Musiker Kanye West ist mittlerweile mit seinen Sneakers zu Adidas abgewandert
Musiker Kanye West ist mittlerweile mit seinen Sneakers zu Adidas abgewandert
© Jean-Baptiste Lacroix / AFP
Er trug sie während der Grammy-Verleihung 2008: Kanye Wests Sneakers Nike Air Yeezy 1 werden diesen Monat im Auktionshaus Sotheby's versteigert. Ihr Wert wird auf rund eine Million US-Dollar geschätzt.

Für 199,99 Euro bekommt man im Nike-Onlineshop den Air Jordan 4 in hellblau, einen aktuellen Sneaker aus dem mittleren bis oberen Preissegment. Zumindest ist es das mittlere bis obere Segment für den Normalverbraucher. Manch ein Sammler aber gibt deutlich mehr für sein liebstes Schuhwerk aus. Das Auktionshaus Sotheby's versteigert aktuell einen ganz besonderen Schuh: Der Nike Air Yeezy 1 soll etwa 5000-mal so viel wert sein wie der hellblaue Air Jordan aus dem Regal. Auf eine Million US-Dollar werden die edlen Treter geschätzt.

Die Sneaker trug Musiker Kanye West 2008 bei den Grammys
Die Sneaker trug Musiker Kanye West 2008 bei den Grammys
© Sotheby's

Der hohe Wert liegt vor allem am einstigen Besitzer Kanye West. Der erfolgreiche Musiker und Produzent und nicht weniger erfolgreiche Modemacher hatte genau diese Schuhe 2008 getragen, als er bei der Grammy-Verleihung auftrat und anschließend fleißig Preise einheimste.

Wird der Prototyp des Yeezy wie anvisiert für eine Million Dollar oder mehr verkauft, so würde ihn das zum teuersten Turnschuh der Welt machen. Über möglicherweise teurere Privatverkäufe gibt es zwar keine Daten, aber der bislang kostenintensivste Auktionsverkauf für Sneaker lag bei 615.000 US-Dollar. Die hatte im Mai 2020 ein Sammler auf den Tisch gelegt, um ein Paar Nike Air Jordan 1s zu erwerben, unterschrieben und getragen von Basketball-Legende Michael Jordan höchstpersönlich.

Kanye West präsentierte seine Yeezys bei den Grammys

Dass Kanye West eine eigene Sneaker-Kollektion plane, war in dem Jahr vor der Grammy-Verleihung 2008 bereits diskutiert worden. Mit seinem Auftritt präsentierte er dann den Prototyp der Welt und baute sich in den Folgejahren eine erfolgreiche Modemarke auf. 2013 wechselte West mit seinen Yeezys zum Konkurrenten Adidas, der die Schuhe nun produziert. Adidas nannte die Kollaboration damals "die bedeutendste Zusammenarbeit, die es jemals zwischen einer Sportmarke und einem Nicht-Sportler" gegeben habe.

Das bei den Grammys gezeigte Design wurde nie offiziell vermarktet. Laut CNN gelang ein Modell davon jedoch vor rund vier Jahren über den Sneaker-Händler Flight Club in den Umlauf. Das Paar wurde für 100.000 US-Dollar verkauft. Für Normalsterbliche schmälert das Prädikat "getragen" üblicherweise den Wiederverkaufswert von Schuhen und Kleidung. Steckten die richtigen Füße in den Schuhen, so sorgt es offenbar für einen saftigen Aufpreis.

Quellen:  Sotheby's / CNN / "LA Times"

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker