HOME

Pariser Modewoche: Chefdesigner in Unterhose

Exzentrisch wäre zu harmlos, um den Auftritt von John Galliano zu umschreiben: Der Dior-Chefdesigner erschien in Unterhose und mit Strumpfbändern auf dem Catwalk der Pariser Modewoche. Anonsten zeigte er eine erstaunlich tragbare Kollektion.

Superstar Sting im Publikum und Superdesigner Galliano in Unterhosen: Effektvoller hätte der erste Höhepunkt der Pariser Prêt-á-Porter-Schauen am Montagnachmittag kaum ausfallen können. Der Meister persönlich, Exzentriker und Dior-Chefdesigner Galliano, betrat nach der Schau in Unterhose den Catwalk, ließ sich hinterher sogar mit prominenten Gästen in Unterhose, Zylinder und mit Strumpfbändern ablichten.

Seine Dior-Kollektion gab sich unerwartet tragbar, elegant und fein. Vorbild waren die 30er Jahre mit Anklängen an die 20er und 40er, und wie ein Geist schien Marlene Dietrich durch die Szenerie zu schweben. Die androgyne Erotik des deutschen Hollywood-Stars hatte Galliano zu fließenden, sehr weiblich wirkenden Nadelstreifenanzügen inspiriert, kombiniert zur Melone oder Baskenmütze. Luftige Herrenhemden und seidene Pyjama-Anzüge passten hierzu.

Sting Stargast der Schau

Kleider zeigte Galliano entweder im "Flapper"-Stil der 20er Jahre als lose Hänger mit Trägern und Federn am Saum oder als lange, den Körper umfließende Seidenroben. Raffungen, Pailletten, in Blattform geschnittene Seidenvolants, Wasserfall-Ausschnitt oder bezogene Knöpfe an den Seiten verliehen dem Ganzen Glamour. Nach dem Schwarz-Weiß der Anzüge schwelgten die Kleider in Pistazie, Flieder und einem intensiven Hummerton.

Auch der Auftrieb bei der Dior-Schau der Damenkollektionen für Frühjahr/Sommer 2008 in den Tuilerien erschien dem Spektakel gemäß: Passanten versuchten von einer Treppe am Eingang des Parkgeländes aus, vor dem Defilee einen Blick auf Sting und seine Frau Trudie zu erhaschen.

Mehr zum Thema Chefdesigners finden Sie auch bei unserem Partner Cosmopolitan.de

Mai/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(