HOME

Show mit James Corden: "Carpool Karaoke": Wie ich mich einmal ganz kurz in Shawn Mendes verliebt habe

Shawn Mendes war zu Gast beim "Carpool Karaoke". Unsere Autorin ist weder Fans des Sängers noch des Formats aus der Show von James Corden. Warum sie am Ende der Folge trotzdem ein kleiner Fan geworden ist. Vielleicht.

Zuallererst muss ich mich jetzt outen: Ich habe noch nie vorher eine komplette Folge "Carpool Karaoke" gesehen (jaja, Schande über mein Haupt und so.) Als ich dann höre, dass dieses Mal Shawn Mendes der Gast ist, bin ich nicht wirklich überzeugt, dass sich das ändern sollte. Ich stehe nicht gerade auf seine Musik. Egal, da muss ich jetzt durch. 

Das Karaoke startet mit dem Song "There's Nothing Holding Me Back". Schon tausend Mal im Radio gehört, oh Mann. Überzeugt mich nicht so, bis James Corden beim Refrain dann so süß ausrastet, dass ich lachen muss. Hat ja schon was. Irgendwie. Anschließend erfahre ich: Shawn Mendes ist gerade von zu Hause ausgezogen. Moment, wie alt ist er? Kurz googlen. Okay, 19. Das macht Sinn. 

Mami wäscht die Wäsche

"Ich lebe jetzt in Toronto. Ich habe endlich mein eigenes Zuhause, was am Anfang echt scheiße war, weil man für sich selbst kochen und den Haushalt schmeißen muss. Bis es dann irgendwann Spaß macht." Der Late-Night-Moderator ist entsetzt: "Du putzt doch nicht dein eigenes Haus?" - "Doch" - "Ich glaube dir nicht." Dann knickt der Sänger ein: "Du hast Recht. Meine Mutter macht es." Dann verrät er noch, dass sie auch seine Wäsche macht. Jaja, es steckt halt immer noch ein 19-Jähriger in dem kanadischen Superstar. 

Danach kommt eine sehr witzige Unterhaltung über die Unterhosen von Justin Bieber. Aber seht es euch lieber selbst an, das ist schwierig nachzuerzählen. Spoiler: Shawn Mendes ist tatsächlich ziemlich lustig. Verliebe ich mich da gerade ein bisschen?

Sorry, Shawn Mendes, falsche Antwort!

Zwischendurch singen die beiden immer wieder Songs, die ich noch nie gehört habe. Und dann folgt diese Information: Shawn Mendes ist "Harry Potter"-Fan!  Er wird mir immer sympathischer. "Auf einer Skala von 10 - ein Super-Fan -  bis 0 - ich hasse es und habe es noch nie gesehen - wo stehst du?", fragt Corden. "9,5", antwortet Mendes. Ahhhh, Shawn! Die richtige Antwort wäre natürlich 9 ¾ gewesen. Sollte da wirklich ein Anflug von Verliebtheit bei mir gewesen sein, ist sie nun wie weggezaubert. (Darauf folgt eine Szene, die ich nicht spoilern will. Aber sie ist wirklich super!)

Wenn die beiden Mendes' Herzschmerz-Songs à la "Mercy" da so zusammen schmettern, find ich's auch ganz okay. Jaaaa, ich geb's zu: Ich find's super. Vielleicht sollte der Vorzeige-Kanadier (er schämt sich beim Fluchen, spielt Eishockey und ist irgendwie immer so nett) seine Songs in Zukunft immer auf einer Autofahrt mit James Corden aufnehmen. Dann werd ich auch Fan. Vielleicht.

Reiche Nachwuchsstars: In den USA dürfen sie noch kein Bier kaufen - aber sie sind schon Millionäre
Themen in diesem Artikel