HOME

Denise Fernholz

Denise Fernholz

Redakteurin NEON


Dinge, die ich besonders gut kann: schwarzmalen, Schwarz tragen, binge watchen, Gläser bis zur Oberflächenspannung eingießen, DIE Idee wieder vergessen (deswegen habe ich für alles eine Liste). Wenn jemand beim Lesen meiner Texte sagt „Ey, mir geht's genauso!", bin ich glücklich.

Alle Artikel

Mit Wimpernlifting und Wimpernserum zum perfekten Augenaufschlag

Wimpernlifting & Co.

Meine lange Reise zu den perfekten Wimpern – ganz ohne Mascara und Zange

NEON Logo
Interview

Topmodel aus Tansania

Sie gilt als die neue Naomi Campbell: Herieth Paul verrät uns ihre Beauty-Secrets

NEON Logo
Interview

Schönheits-Geheimnisse

Akne durch Milchprodukte? Warum Bonnie Strange auf Veganismus schwört

NEON Logo
Ich bin süchtig nach Leoparden-Print

Über zehn Jahre Sucht

Hallo, mein Name ist Denise und ich bin süchtig nach Leoparden-Print

NEON Logo
Interview

EX-GNTM-Siegerin

Der Sushi-Trick: Lena Gercke über einen Beauty-Kniff, der ihr vor Shootings hilft

NEON Logo
Grace Lee und Meghan Markle
Interview

Grace Lee

Wir haben die Visagistin von Meghan Markle getroffen – und sie nach ihren Beauty-Tricks gefragt

NEON Logo
"Toy Story" hat mich verstört

Tweet von Tim Allen

"Toy Story 4" kommt bald: Der erste Teil hat mich als Kind damals total verstört

NEON Logo

Mode-Tipps von NEON

NEON Style: Das perfekte Date-Outfit

NEON Logo
Shitstorms gegen nachhaltige Influencer
Meinung

Greta Thunberg, "DariaDaria" und Co.

Hört endlich auf, Weltverbesserer wegen ihrer Unperfektheit zu bashen!

NEON Logo

Selbstversuch

Perfekte Augenbrauen ohne Nachmalen: Ich habe den Trend Microblading ausprobiert

NEON Logo
Twitter: Traumjobs von Kindern

Kindheitsträume

Zahnfee, Arzt oder Zirkushund: Welchen Traumjob hattest du mit fünf Jahren?

NEON Logo
Tag der Blockflöte

Tag der Blockflöte

Musikalische Früherziehung aus der Hölle: Meine Kindheit als Blockflötenspielerin

NEON Logo
Nachhaltiges Upcycling im Badezimmer

Mehr Nachhaltigkeit mit Upcycling

So einfach funktionierst du Reste aus deinem Badezimmer um - und sparst dabei Geld

NEON Logo
"Harry Potter"-Jahresrückblick 2018 mit Google
Jahresrückblick

Google-Auswertung

Diese (teils kuriosen) Fragen zu "Harry Potter" wurden 2018 am meisten gegoogelt

NEON Logo

Nullerjahre reloaded

Die 2000er waren eine einzige modische Vollkatastrophe – aber wir lieben sie trotzdem

NEON Logo
Manspreading in der U-Bahn
Meinung

Manspreading

Liebe breitbeinige Männer in der Bahn: Niemand braucht so viel Platz im Schritt!

NEON Logo
Keinen Alkohol auf Partys zu trinken ist gar nicht so leicht

Wenn ein Nein nicht reicht

Wieso fällt das Nein zu Alkohol so schwer – und wie kann man blöde Sprüche kontern?

NEON Logo
Blöde Sprüche für Nicht-Alkohol-Trinker

Twitter-Diskussion

"Ach, komm schon!" Warum wir aufhören sollten, Leuten Alkohol andrehen zu wollen

NEON Logo
Traumjob Tätowierer

Andreas Eichholt

NEON-Traumjob: Wie wird man eigentlich ... Tätowierer?

NEON Logo
"Sex and the City": Mr. Big wäre in Teil 3 gestorben
Meinung

Podcast verrät

Mr. Big wäre in "Sex and the City 3" gestorben – und ich hätte das gefeiert!

NEON Logo
NEON unterwegs mit Geisterjägern
Reportage der Woche

Paranormale Ermittler

Das bin ich (weltgrößter Angsthase) und das ist kein Picknick, sondern eine Geisterjagd

NEON Logo

80er, 90er, 00er

Diese Innovationen aus unserer Jugend wollen wir zurück!

NEON Logo
Meine peinliche E-Mail-Adresse

Nostalgie

Von "Schlumpfi" bis "Mary-Gate Olsen": Das sind unsere peinlichen ersten E-Mail-Adressen

NEON Logo
Dorfkindmomente: Zwei Stände auf einem Schützenfest

Landei forever?

Sechs Situationen, in denen ich immer wieder merke, dass ich doch ein Dorfkind bin

NEON Logo

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.