HOME
Meinung

Nach Reddit-Thread: Es ist lächerlich, dass sich manche Männer von Frauenparkplätzen diskriminiert fühlen

Ein Mann beschwert sich auf Reddit über Frauenparkplätze an seinem Arbeitsplatz – zu Unrecht, findet unsere Autorin. Schließlich geht es dabei um Sicherheit und nicht um Diskriminierung von Männern. Warum muss das überhaupt diskutiert werden?

Diskussion um Frauenparkplätze

Frauenparkplätze sind besonders oft in Parkhäusern zu finden, damit Frauen keine langen Wege durch die Dunkelheit zurücklegen müssen

Getty Images

Erst im Januar diesen Jahres wurde ein absurder Fall vor dem Verwaltungsgericht in München verhandelt: Ein junger Mann aus dem Rheinland hatte die bayrische Stadt Eichstätt verklagt, weil die Frauenparkplätze am Naturpark Altmühltal Männer wie Frauen diskriminieren würden. Dominik B. findet, die Parkplätze suggerierten, Frauen könnten nicht so weit laufen und seien schutzbedürftig. Die Klage ist ein Schlag ins Gesicht für alle Frauen, die schon einmal mit einem unguten Gefühl durch eine dunkle Tiefgarage oder ein Parkhaus gehen mussten. 

Denn ja: Diese Parkplätze sind für die Sicherheit von Frauen da. Sie sind oft besser beleuchtet, besser überwacht oder nah am Ausgang. Dass das in den Augen des Klägers Schutzbedürftigkeit ausdrückt, die er als Schwäche auslegt, ist zynisch. Guess what: Wir Frauen würden auch lieber keinen Schutz benötigen. Wir wollen lieber eine Gesellschaft, in der Frauen keine Angst haben müssen, überfallen oder vergewaltigt zu werden. Aber das ist leider nicht die Realität.

Reddit-User versteht Frauenparkplätze nicht

Aktuell kam das Thema nun wieder in einem Reddit-Thread auf. Ein 22-Jähriger kann nicht verstehen, wieso es an seinem Arbeitsplatz Parkzonen gibt, die ausdrücklich für Frauen reserviert sind – auf einem pinkfarbenen Metallschild, wie er betont. "Lasst mich eines klarstellen, ich bin nicht wütend deswegen, ich glaube nur einfach nicht an diese Ritterlichkeit", schreibt er. "Ich habe sogar meine Verlobte zu Hause gefragt, um eine weibliche Meinung dazu zu bekommen. Sie sagte, sie findet es dämlich." 

Mit dem Begriff "Ritterlichkeit", wie er es nennt, schlägt er in eine altbekannte Kerbe. Wieso denken manche Männer, es würde darum gehen, dass Männer sich für Frauen "opfern" oder sie retten sollen? Wir wollen einfach nur einen sicheren Heimweg! Denkt wirklich jemand, es würde Frauen einen Vorteil verschaffen, wenn sie in ständiger Angst leben? Wir würden auch lieber auf Frauenparkplätze verzichten. Wer diese Parkplätze als Privileg der Frauen oder Diskriminierung der Männer versteht, verschließt die Augen vor einem Problem, das nicht erst im Parkhaus beginnt. 

Auf Reddit wurde die angestoßene Diskussion zum Glück schnell von den anderen Usern mit realistischen Schilderungen erstickt. Die meisten sind sich einig: Diese Parkplätze sind zur Sicherheit von Frauen da – und das ist gut so.

Sind Frauenparkplätze diskriminierend?

Dominik B. aus dem Rheinland hat mit seiner Klage übrigens Recht bekommen – auch wenn man bei der Stadt ziemlich schockiert über die Klage war. Trotzdem müssen die Schilder nun gegen solche ausgetauscht werden, auf denen klar wird, dass es sich bei den Frauenparkplätzen lediglich um eine Empfehlung und nicht um ein Verbot für Männer handelt. In meinen Augen ist das absolut lächerlich. Wenn ein Mann meint, unbedingt auf dem gut ausgeleuchteten Platz direkt am Ausgang parken zu müssen, dann soll er halt. Auch Männer dürfen schließlich Angst vor einem Überfall haben. Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes von 2017 (Jahrbuch Band 2 – Opfer) ist es sogar wahrscheinlicher, dass Männer Opfer von Gewalttaten werden. In der Hinsicht sind wir uns vielleicht sogar einig, lieber Herr B.

Aber es ist nun mal eine Tatsache, dass besonders Frauen Angst vor sexuellen Übergriffen haben müssen. Die PKS zeigt, dass bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Anteil von weiblichen Opfern bei 92,9 Prozent liegt. Die Orte, an denen Frauen angegriffen werden, sind in 25,8 Prozent der Fälle öffentliche – 2,7 Prozent sind Parkplätze oder Parkhäuser. Das belegt eine umfassende Studie zu Gewalt gegen Frauen vom Familienministerium aus dem Jahr 2004. Übrigens: In Eichstätt hatte man die Frauenparkplätze eingerichtet, nachdem in unmittelbarer Nähe eines großen städtischen Parkplatzes eine Frau vergewaltigt worden war.

Til Schweiger auf dem roten Teppich