HOME

Diskriminierung oder nicht?: Mann klagt gegen Frauenparkplätze - und bekommt Recht

Frauenparkplätze diskriminieren Männer, aber auch Frauen – fand ein junger Mann aus dem Rheinland. Und verklagte die Stadt Eichstätt. Ein Gericht gab dem Kläger Recht. Die Schilder müssen weg. Doch die Parkplätze bleiben.

Frauenparkplätze: Mann klagt, weil er sich diskriminiert fühlt

Stein des Anstoßes: Weil öffentliche Parkplätze explizit für Frauen ausgewiesen werden, fühlt sich ein junger Mann aus dem Rheinland diskriminiert und klagt. Wie werden die Richter entscheiden?

DPA

Die Meldung wurde aktualisiert.

Ein Frauenparkplatz im oberbayerischen Eichstätt beschäftigte am Mittwoch das Verwaltungsgericht München. Dominik B. fühlte sich bei einem Besuch im Altmühltal von den explizit für Frauen ausgewiesenen Stellplätzen diskriminiert. Er sah in der Bevorzugung weiblicher Fahrzeugführer das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verletzt. Zudem ist er der Meinung, die zumeist gut beleuchteten und zentral gelegenen Parkplätze suggerieren, dass Frauen nicht so weit laufen könnten und schutzbedürftig seien. Demnach diskriminieren sie, so die Argumentation des Klägers, auch Frauen.

Vor dem Verwaltungsgericht München einigten sich der Kläger und die Stadt Eichstätt schon beim ersten Gerichtstermin. Demnach dürfen die Parkplätze bleiben, müssen aber neu beschildert werden. Bis Ende Februar muss Eichstätt die Schilder mit der Aufschrift "Nur für Frauen" gegen solche austauschen, die lediglich eine Bitte oder Empfehlung für das Parken ausschließlich von Frauen aussprechen. Auf die Frage, ob Männer grundsätzlich durch Frauenparkplätze diskriminiert werden, gingen die Richter nicht ein.

Stadt Eichstätt reagiert auf Vergewaltigung

In der Stadt war man ob der Klage fassungslos. "Es ist nun einmal erwiesen, dass Frauen häufiger Opfer von Gewaltdelikten werden als Männer", sagte Hans Bittl, Leiter des Rechtsamts in Eichstätt. Die Frauenparkplätze wurden eingerichtet, nachdem in unmittelbarer Nähe eines großen städtischen Parkplatzes eine Frau vergewaltigt worden war. Es gehe allein um Sicherheitsgründe, ergänzte Bittl vor dem Gerichtstermin. Die aufgestellten Schilder seien "reine Hinweisschilder".

1. Dürfen Männer ihre Autos auf Frauenparkpätzen abstellen?

Ja, das dürfen sie. Allerdings nur auf öffentlichen Parkplätzen. Der Grund: Es gibt in der Straßenverkehrsordnung (StVO) kein gültiges Verkehrsschild, das Frauen bestimmte Bereiche eines Parkplatzes zuweist. Folglich appellieren die Aufsteller der Schilder eher an die Moral der Männer, die gut beleuchteten Plätze Frauen zu überlassen. 

Anders verhält es sich mit privat bewirtschafteten Parkflächen, beispielsweise in Parkhäusern oder vor Supermärkten. Hier gilt das Hausrecht des Besitzers. Dieser kann Männern, die auf für Frauen bereitgestellten Parkflächen parken, zumindest Hausverbot erteilen.

2. Werden Männer durch Frauenparkplätze diskriminiert?

Eher nein. Allerdings gibt es hierzu bisher keine höchstrichterliche Entscheidung. Bewertungen von juristischer Experten sahen in der Vergangenheit keine Verletzung von Männerrechten. Auch das Verwaltungsgericht München ging im jüngsten Streit um die Schilder in Eichstätt nicht auf die Frage der Diskriminierung ein.

Mindestens zwei Mal beschäftigten sich deutsche Gerichte in den vergangenen Jahren mit für Frauen reservierten Parkflächen und deren Nutzungsrechten. So verurteilte das Landgericht Landshut 2013 einen Mann zu einer Bewährungsstrafe und 5000 Euro Bußgeld. Er hatte einen älteren Mann verprügelt, weil dieser sein Auto auf einem Frauenparkplatz abgestellt hatte. In Rheinland-Pfalz wurde die Klage eines Pflegers abgewiesen, der sich sich über die Einrichtung von Frauenparkplätzen auf dem Firmengelände seines Arbeitgebers beschwert hatte. Auch er fühlte sich diskriminiert. Frauen seien häufiger Opfer von Übergriffen, darum sei eine "Männerdiskriminierung" in diesem Fall rechtens, urteilten damals die Richter. (Az. 1 Ca 184/11)

Falschparker: Anschwärz-App: Pro Falschparker gibt es 11,50 Euro
js / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.