HOME
BMW i3 120 Ah / 42 kWh

Elektromotoren in Kleinwagen

Je kleiner, je lieber

Abgesehen von Renault Zoe und Smart Fortwo ed machten in den letzten Jahren zumeist große Elektroautos von sich reden. Doch schneller als von vielen erwartet kommen nun kleine Modelle mit E-Antrieb. Ist das nicht ohnehin die bessere Strategie?

SUV

BMW X7 – der dicke Ami-SUV aus Bayern

VDA: Auto-Hersteller einigen sich auf E-Auto-Strategie

Was Kia besser macht als BMW

Kia e-Soul

Koreaner werden elektrisch

Was Kia besser macht als BMW

BMW 1er Limousine China

BMW bringt 2er Gran Coupé

Das nächste Coupé mit vier Türen

Das nächste Coupé mit vier Türen

BMW

Bilanz-Pressekonferenz

BMW auf Sparkurs

BMW München Vorarbeiter verbietet Türkisch

Lästereien im Pausenraum

Türkisch verboten: BMW-Vorarbeiter verpasst Deutsch-Türken Maulkorb

VW knöpft sich E-Auto-Förderung vor

Elektromobilität

VW knöpft sich E-Auto-Förderung vor

Vorstandschef Erich Sixt

Autovermieter

Sixt verdoppelt Gewinn und setzt auf Wachstumsmarkt USA

Genesis G70 2.0 T - schickes Design auch am Heck

Genesis G70 2.0 Turbo

Angriff auf das deutsche Trio

Angriff auf das deutsche Trio

BMW-Werk Leipzig

China und Abgastest belasten

BMW will nach schwachem Jahr die Zügel anziehen

Formel 1: Sebastian Vettel und Lewis Hamilton bei einer Testfahrt vor Saisonbeginn

Auftakt in Melbourne

Saison startet am Wochenende: Warum es sich lohnt, dieses Jahr Formel 1 zu gucken

NEON Logo
Genesis G70

Hyundai startet mit Genesis im Premiumsegment

Schwerer Start

Schwerer Start

Gute Laune

Nach Bayern-Gala

Hoeneß knöpft sich Löw nach Liverpool-Spiel vor

Uli Hoeneß

Für die Zukunft

Bayern-Chef Hoeneß bestätigt «Vereinbarung» mit BMW

Wolfgang Reitzle

Gentleman und Macher

Promi-Geburtstag vom 7. März 2019: Wolfgang Reitzle

Audi auf der IAA 2017

IAA - immer mehr Hersteller sagen ab

Herbstzittern

Genfer Autosalon

Autoshow mit Nutzwert, doch ohne Emotionen

Mini Cooper SE Prototyp - mit den Antrieb des BMW i3s

Elektrischer Mini Cooper SE

Endlich auch elektrisch

Airbags mit VW-Logo im Werk in Wolfsburg 2017

EU verdonnert Autozulieferer wegen Absprachen zu Strafe von 368 Millionen Euro

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.