HOME
Interview

Neuer Podcast "Podkinski": Palina Rojinski: "Mit Kim Kardashian würde ich gerne 'Ich packe meinen Koffer' spielen"

Achtung, "Fest und Flauschig": Hier kommt "Podkinski", der neue Podcast von Palina Rojinski. Das Konzept ist ganz einfach: Palina trifft andere Promis zum Spieleabend – und alle können zuhören. Wir haben sie zum Interview getroffen und mit ihr übers Spielen gesprochen.

Palina Rojinskis neuer Spotify-Podcast "Podkinski"

Palina Rojinskis neuer Podcast "Podkinski" feiert am 14. März Premiere auf Spotify

Podcasts sind DAS neue große Ding in der internationalen Medienlandschaft. Mit "Fest und Flauschig" haben Jan Böhmermann und Olli Schulz den erfolgreichsten Podcast der Welt beim Streamingdienst Spotify. Ja, richtig gehört: der ganzen Welt. Immer mehr deutsche Promis versuchen ihr Glück und setzen sich – meist in Doppelbesetzung – vor ein Mikrofon. Und das mal mehr und mal weniger erfolgreich. Nun will auch Palina Rojinski mitmischen – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn in ihrem neuen Podcast "Podkinski" trifft sie sich mit prominenten Gästen zum Spieleabend. Und alle können zuhören. Das Motto basiert auf einem Zitat von Philosoph Platon: "Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen, als im Gespräch in einem Jahr."

Palina Rojinskis neuer Podcast "Podkinski"

Die 33-Jährige wurde 2009 als Sidekick von Joko und Klaas in der Show "MTV Home" (dem Vorläufer von "Circus Halligalli") bekannt. NEON hat Palina zum Telefon-Interview getroffen und mit ihr über ihr neues Projekt gesprochen – das wohl einfach Schicksal war, wenn man sie fragt. Sie saß mit ihrer Managerin zusammen und sagte, sie hätte Bock, auch mal einen Podcast zu machen. Nur einen Tag später rief Spotify an und schlug ihr genau das vor. "Ungelogen", versichert uns Palina. "Ich dachte nur: Haben die mich jetzt abgehört?" 

Wenn du "Podkinski" in einem Satz beschreiben müsstest, was würdest du sagen?

Meine Lieblingsfrage. Das klingt jetzt so Hip-Hop-mäßig, weil Hip-Hopper immer denken, sie wären die Größten, aber: "Podkinski" möchte nichts sein, ist aber viel.

In "Podkinski" geht es darum, Menschen durchs Spielen besser kennenzulernen. Wie lernst du im echten Leben neue Leute kennen?

Ich lauf durch die Straße und spiele mit dem Ball jemanden an. Und schreie dann: GETUNNELT! (lacht) Ich weiß nicht. Ich finde es sehr schön, wenn man sich nicht über Instagram trifft. Das wünsche ich mir: Dass man seinen Blick wieder mehr auf die Welt und seine Mitmenschen richtet, anstatt immer aufs Handy zu gucken. Das ist ja oft so ein Schutzmechanismus – bei mir manchmal auch. Aber ich lege das Handy jetzt auch öfter weg, auch wenn ich irgendwo warten muss, und lasse einfach mal die Gedanken spazieren. So lernt man auch wieder mehr Leute kennen.

Meinst du, beim Dating wäre man erfolgreicher, wenn man sich zum Spielen statt zum Trinken verabreden würde?

Ohhh, also ich würde schon gerne beim ersten Date Fußball spielen. Nein, ich glaube, beides ist gut. Betrunken Spiele spielen. Aber man sollte sich auch ein Limit setzen, sonst wird es irgendwann unangenehm.

Mit wem würdest du gerne mal "Ich packe meinen Koffer" wie in deiner ersten Podcast-Folge spielen?

Fahri Yardim [Anm. d. Red.: Palinas Gast in der ersten Folge]. (lacht) "Ich packe meinen Koffer" ist auch so ein blödes Kinderspiel. Aber es soll ja das Gedächtnis trainieren, deswegen habe ich mir das für Fahri auch ausgedacht, weil er ja Schauspieler ist und sich Texte merken muss. Aber er hasst das Spiel – trotzdem hat es dann am Ende doch Spaß gemacht, weil man auf die absurdesten Sachen kommt und tatsächlich mal darüber nachdenkt, welche Sachen man im echten Leben einpacken würde.

Aber ich glaube, mit Kim Kardashian würde ich gerne "Ich packe meinen Koffer" spielen – also "Ich packe meine Koffer."

Podcasts überfluten ja gerade Deutschland. Hast du Angst, dass die Leute sagen werden: Ach, die jetzt auch noch?!

Also was ich gerade höre ist: Oh, wie geil – ich will auch gerne mal zu Gast sein. Vielleicht trauen die Leute sich auch nicht, was Schlechtes zu sagen (lacht). Bis jetzt wird es sehr positiv aufgenommen. Aber mal schauen, wie es ist, wenn der Podcast läuft.

Böhmermann und Schulz, Winterscheidt und Ripke, Casper und Drangsal ... Die deutsche Podcast-Landschaft ist ganz schön männerdominiert. War es Zeit für einen Podcast mit einer Promifrau an der Spitze?

Ja, auf jeden Fall! Wir brauchen doch die Balance, die Vielfalt. Ich finde es total cool, dass es auf die Podcasts gerade so einen Run gibt und das Interesse so groß ist. Da freut es mich dann natürlich umso mehr, dass ich da jetzt als Frau – man möchte es kaum glauben – auch sowas machen kann. Ohne den Mann um Erlaubnis fragen zu müssen.

Hättest du auch gerne einen Sidekick?

Ich bin sehr glücklich mit meinen Gästen. Ich habe eine gute, ausgewogene Auswahl. Es war mir auch wichtig, dass es 50/50 sind, also 50 Prozent Frauen und 50 Prozent Männer. Und was die Gästeauswahl ausmacht, ist auf jeden Fall, dass es ein bisschen wie meine Persönlichkeit ist oder schon immer war. Ich war schon auf dem Schulhof damals die, die in der Raucherecke und bei den Strebern und den Ausländern und den Skatern und den Coolen und den Außenseitern rum hing. Diese Diversität hat sich schon immer durch mein Leben gezogen – und das hat jetzt auch Zeit und Raum in dem Podcast.

Welche Gäste erwarten uns noch in deinem Podcast?

Guido Maria Kretschmer, Nura, Stefanie Giesinger und Olli Schulz.

Die waren alle schon da?

Olli kommt jetzt. Wir sind ja auch befreundet und freuen uns jedes Mal, wenn wir uns sehen. Das wird nicht schwierig werden, einfach ein Mikrofon aufzustellen.

Aber nicht dass Olli Angst bekommt, dass du ihm jetzt Konkurrenz machst.

Der Olli ist wirklich ein sehr cooler, empathischer Teamplayer und ich glaube, dass das eine dem anderen nichts wegnimmt. Ich kenne auch echt viele Jungs, für die "Fest und Flauschig" ihr Sonntagsgang in die Kirche ist. Wenn die nervös sind, dann hören die den Podcast. Das wünsche ich mir für "Podkinski" auch. Also, Leute: Wenn ihr nervös seid, dann hört "Podkinski".

"Podkinski" erscheint ab dem 14. März donnerstags alle zwei Wochen exklusiv auf Spotify.

"Traumfrauen"-Star im Interview: Wie sich Palina Rojinski in Iris Berben verknallte