HOME

Bildband "Forever More": Ciao, Traumfänger und Pusteblume - diese Tattoos sind echte Kunst!

Tattoo-Trends kommen und gehen, doch echte Kunstwerke kommen niemals aus der Mode. Das beweist der Bildband "Forever More". Die vorgestellten Tätowierer haben außergewöhnliche Stile und machen Lust auf (noch mehr) Tinte unter der Haut.

Im Buch werden unterschiedliche Tattoo-Künstler vorgestellt. Der Stil von Miriam Frank reicht zum Beispiel von verspielten Illustrationen, die an Kinderzeichnungen erinnern, bis zu  sehr filigraner sogenannter Dot- und Line-Work. "Das bin ich - was ich mag und wo mich meine Neugier nach verschiedenen Techniken, Motiven und Kulturen hinführt", sagt sie zu ihrer Arbeit.

Im Buch werden unterschiedliche Tattoo-Künstler vorgestellt. Der Stil von Miriam Frank reicht zum Beispiel von verspielten Illustrationen, die an Kinderzeichnungen erinnern, bis zu  sehr filigraner sogenannter Dot- und Line-Work. "Das bin ich - was ich mag und wo mich meine Neugier nach verschiedenen Techniken, Motiven und Kulturen hinführt", sagt sie zu ihrer Arbeit.

Tattoo-Trends wie Federn, Unendlichkeitszeichen, Pusteblumen und Traumfänger (bei Bedarf auch alles zusammen kombiniert) kommen und gehen. Doch es gibt Motive, die werde niemals aus der Mode kommen, wie der Bildband "Forever More - The New Tattoo" beweist. Hier werden keine kurzweiligen Trends vorgestellt, sondern Tattoo-Künstler mit unverwechselbarem, eigenem Stil.

Beim Blättern durch das Buch wird es vielen wie mir ergehen: "Oh, sowas will ich auch. Und sowas. Ohhh, und sowas." Wer Inspiration oder einen guten für das nächste Motiv sucht, wird hier garantiert fündig - egal ob traditionell, minimalistisch oder verspielt.

Tattoos sind Kunstwerke unter der Haut

In Zeiten, in denen Plattformen wie Instagram und Facebook nicht nur für die Tätowierer, sondern auch für ihre Fans immer wichtiger werden, ist es angenehm, die Kunstwerke analog und im großen Format anschauen zu können.

Langweiliger Einheitsbrei muss heute nicht mehr sein, mittlerweile stehen viele Tätowierer für einen ganz bestimmten Stil. "Früher produzierten Tattoo-Künstler viele Designs, die alle gleich aussahen. Der Kunde war derjenige, der aus einer Auswahl von ein paar Motiven und Techniken auswählen konnte. Es gab ein bestimmtes Bild davon, wie ein Tattoo auszusehen hatte", erzählt die Münchner Tätowiererin Miriam Frank im Buch. "Heutzutage ist alles möglich und Tattoo-Künstler versuchen, ihren eigenen Stil zu finden - vom Realismus bis zu Wasserfarben-Expressionismus." Das ist es auch, was Tattoos zu Kunstwerken macht. Man kann sich entweder ein Motiv überlegen und den passenden Tätowierer dazu suchen - oder man findet einen Künstler, vom dem man unbedingt ein Tattoo haben möchte. Ein gutes Tattoo ist wie der Kauf eines Gemäldes - nur dass man es sich nicht ins Wohnzimmer hängt, sondern für immer unter der Haut trägt.

Unter die Haut: Haben Sie so ein Tattoo schon einmal gesehen? Die Nachricht dahinter ist bewegend
Themen in diesem Artikel