HOME

Weibliche Weihnachten: Tschüss Gender Pay Gap und Sexting: Miley Cyrus macht "Santa Baby" feministisch

In der "Tonight Show" von US-Comedian Jimmy Fallon verpasst Popstar Miley Cyrus dem Weihnachtssong "Santa Baby" von 1953 einen modernen Anstrich.

US-Sängerin Miley Cyrus stand auch schon als Weihnachtsengel im Wachsfigurenkabinett von Madam Tussauds

US-Sängerin Miley Cyrus stand auch schon als Weihnachtsengel im Wachsfigurenkabinett von Madam Tussauds

Picture Alliance

Was schenkt man einem "awfully good girl" zu Weihnachten? Schmuck, ein Auto und einen Pelzmantel natürlich. So zumindest singt es Eartha Kitt im Weihnachtsklassiker "Santa Baby" im Jahr 1953. Der Song mit Uhrwurmqualität gehört sicher zu den beliebtesten Liedern in der Vorweihnachtszeit – doch hört man genau hin, vermittelt er ein ganz schön verstaubtes Frauen- und Rollenbild. Das wollte Sängerin Miley Cyrus nicht auf sich sitzen lassen und verpasste dem Song ein paar ganz neue Textzeilen.

Was verlangt eigentlich Santa?

In der "Tonight Show" von Jimmy Fallon soll sie zusammen mit dem Comedian den Song performen. Doch schon hinter den Kulissen gibt es Streit: Im originalen Text ist von einem Pelz als Geschenk die Rede. "Ich bin Veganerin, Jimmy", gibt Miley zu bedenken. Und "wenn Santa mir all diese Geschenke bringt, muss ich dann mit ihm rummachen?"

Als die beiden im weihnachtlichen Wohnzimmer mit Singen loslegen, verändert die Sängerin einfach die Zeilen des Liedes. Statt Schmuck, Geld und einer Yacht, fordert sie Veränderungen in der Gesellschaft, wie gleiche Bezahlung für Männer und Frauen – denn Geschenke kann sie sich selbst leisten: "Santa baby, I don't need any fancy jewellery. Not me. I've got something else in mind. Don't want diamonds, cash or stocks. Nothing that comes in a box. No more fluff, I've had enough. And I can buy my own damn stuff."

Gender-Equality statt Geschenke

Fallon, der sie im Hintergrund mit Geschenken versorgen will, steht plötzlich etwas hilflos im Raum. Unterstützung bekommt er schließlich von Produzent Mark Ronson, der vor Kurzem einen Song mit Miley aufgenommen hatte. Als die beiden Männer mit Autoschlüsseln im Hintergrund klimpern, singt Cyrus: "Listen Santa to what I say, a girl's best friend is… equal pay.”

Und auch die MeToo-Debatte bleibt nicht außen vor: "So stop and don't interrupt me, when I talk and don't text me pictures of your cock. [...] Santa baby, I'd love to know my ass won't get grabbed at work, by some ignorant jerk." Da hilft es auch nichts mehr, dass Ronson und Fallon mit zwei Christbaumkugeln einen sehr männlich angehauchten Weihnachtsschmuck produzieren.

Doch zum Ende gibt es auch im Hause Cyrus/Fallon/Ronson ein gemütliches Beisammensein mit Eierpunsch. Auch wenn der Gag natürlich geplant war, steckt hinter den Lachern doch Kritisches zum Nachdenken.

Penny Weihnachtswerbung: Eine alleinerziehende Mutter erfüllt den Herzenswunsch ihres Sohnes
lau