HOME

Werbespot: So leicht kann man Billig-Schuhe an Influencer für 600 Dollar verkaufen

Kann man echten Fashionistas und Influencern Schuhe, die eigentlich 20 Dollar kosten, zum Designer-Preis anbieten? Die Antwort: ja! Ein amerikanischer Schuh-Discount hat das lustige Experiment gewagt und zeigt, wie einfach der Prank funktioniert.

Influencer und echte Fashion-Victims werden doch wohl einen Billig- von einem Designer-Schuh unterscheiden können, oder?! Tja, anscheinend nicht alle. Ein Fake-Luxus-Store in Los Angeles voll mit Discounter-Schuhen, eine fette Eröffnungsfeier ... ach ja, und ein fancy Name. Mehr scheint es nicht zu brauchen, um (Möchtegern-)Instagram-Stars zu pranken, wie ein neues Experiment auf Youtube beweist.

Die US-amerikanische Schuhfirma "Payless ShoeSource" bietet Fußbekleidung zu Spottpreisen an: 19,99 Dollar oder günstiger. Um zu beweisen, dass auch Billig-Schuhe teuer aussehen können, wenn man sie nur richtig präsentiert, haben sie einen Pop-up-Store der Extraklasse aufgebaut. In edlen Glasvitrinen stehen die Schuhe wie echte Designer-Stücke. Aus dem Namen "Payless" wird kurzerhand einfach "Palessi" – klingt ja auch irgendwie gleich viel teurer. Auch der eigens eingerichtete Instagram-Account und eine zugehörige Website dürfen natürlich nicht fehlen.

Influencer und Fashion-Blogger sind begeistert von den Schuhen

Adresse und Uhrzeit der Shop-Eröffnung gab es übrigens nur auf Einladung. Sehr schlau, denn auf welche Party wollen alle Influencer gehen? Na klar, auf eine, für die man auf der exklusiven Gästeliste stehen muss. Wer will beim Prosecco-Schlürfen schon neben dem normalen Fußvolk stehen?!

View this post on Instagram

More Palessi please! #palessi

A post shared by Palessi (@palessi_shoes) on

Zur Eröffnung werden also reichlich Instagram-Stars eingeladen, ohne geht es schließlich heutzutage nicht mehr. Ein Glück für die Firma, denn die sind ganz hin und weg von der Ware: "Die Schuhe sind so elegant, so raffiniert gemacht", sagt eine der Kundinnen in die Kamera. "Man sieht die hohe Qualität", fachsimpelt ein Mann, der einen (stinknormalen) schwarzen Sneaker in den Händen hält. 

Doch die Fashionistas feiern die Discount-Schuhe nicht nur – nein! Sie bezahlen auch zwischen 200 bis 600 Dollar für ein Paar. Wohlgemerkt für Schuhe, die eigentlich 19,99 Dollar kosten. "Ich würde 400, 500 Dollar für diese Schuhe bezahlen. Die Leute werden sagen: 'Wo hast du die her? Die sind fantastisch!'", schwärmt eine Kundin mit neuen goldenen Schuhen an den Füßen. "Die sind eigentlich von 'Payless'", antwortet ihr anschließend eine Frau hinter der Kamera. Die Kundin kann es nicht glauben: "Halt die Klappe! Ist das dein Ernst?" In ihren Augen sieht man eine Mischung aus Scham und Unglaube. 

Was lernen wir daraus?

Als die geschickte Marketing-Aktion aufgelöst wurde, bekamen die Getäuschten natürlich ihr Geld zurück. Der Spott im Netz gegenüber den Influencern ist trotzdem riesig. 

Dieses überaus interessante und sehr lustige Experiment zeigt: Influencer sind auch nur Menschen – und Menschen lassen sich sehr leicht vom schönen Schein beeinflussen. Und: Wirklich keiner braucht sich für günstige Treter zu schämen. Wenn selbst vermeintliche Experten keinen Unterschied sehen, wie sollen es dann deine Kollegen? 

Model Lil Miquela
def