HOME

Ankommen nach dem Umzug: Sechs Tipps, mit denen ihr in einer neuen Stadt Anschluss findet

Der Umzug in eine neue Stadt ist immer eine Chance, aber auch ein Risiko. Oft steht man zunächst alleine da. Wir haben Tipps gesammelt, wie ihr Stadt und Leute kennenlernt.

Frau blickt auf Stadt

Eine neue Stadt – hier Berlin – ist am Anfang immer ein Rätsel

Pexels

Wahrscheinlich ist noch keine Generation häufiger umgezogen als die unsere – zumindest nicht freiwillig. Für die meisten Menschen, die in den vergangenen 20 Jahren erwachsen geworden sind, gehört es quasi zum festen Lebensentwurf, auch mal die Stadt zu wechseln. Das kann aus beruflichen Gründen passieren, der Liebe wegen oder einfach aus Neugier. Und wenn es nur für eine kurze Zeit ist: Heute verbringt kaum noch jemand sein ganzes Leben am gleichen Ort.

Doch die Mobilität hat auch ihre Tücken. Schließlich bedeutet Umziehen auch immer, seinen gewohnten Raum zu verlassen und sich in eine Ungewissheit zu begeben. In eine Stadt, in der man die Wege, die Gepflogenheiten und vor allem die Menschen nicht kennt. Wir haben einige Tipps gesammelt, wie man eine neue Stadt schnell kennenlernen und dort Freunde finden kann.

Tipp 1: Wenn möglich, früh umziehen

Wenn es euch zum Studium oder für einen Job in eine neue Stadt verschlägt, versucht, so früh wie möglich euren Umzug über die Bühne zu bringen. Das verschafft euch nämlich einen kleinen Zeitpuffer zwischen Umzug und dem Start in eure neuen Verpflichtungen, den ihr frei nutzen könnt. Ihr könnte die Umgebung erkunden, eure Behördengänge planen, die Möglichkeiten der Stadt nutzen und schon die ersten neuen Leute kennenlernen. Wenn der Alltag erst einmal zugeschlagen hat und ihr nicht nur mit Arbeit oder Uni den ganzen Tag beschäftigt seid, sondern danach auch noch todmüde ins Bett kippt, bleibt dafür kaum noch Zeit.

Tipp 2: Zu Fuß gehen

Gerade in Großstädten lässt sich vieles leicht und bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen. In kleineren Städten ist man versucht, auch kürzere Wege mit dem Auto zurückzulegen. Dabei empfiehlt es sich besonders für Neulinge, zu Fuß durch die Stadt zu gehen – nicht nur zu Pflichtterminen, sondern vielleicht auch mal ohne Ziel. So erkundet ihr im Gehen eure neue Umgebung, lernt die schönen und weniger schönen Ecken kennen und verlauft euch beim nächsten Mal hoffentlich nicht mehr.

Tipp 3: Gemeinschaftliche Hobbys

In einer neuen Stadt Freunde zu finden, ist oft nicht so ganz ohne. Denn wenn wir mal ehrlich sind: Hier hat niemand auf dich gewartet. Deshalb liegt es an den Zugezogenen, neue Kontakte zu suchen. Das geht am einfachsten bei Hobbys oder Aktivitäten, die man mit anderen teilt: Sportverein, soziales Engagement – und natürlich Arbeit. Hier lassen sich schnell und in einem ungezwungenen Rahmen Beziehungen knüpfen.

Tipp 4: Schlüsselpersonen finden

Man muss nicht jeden kennen. Aber es kann ganz hilfreich sein, jemanden zu kennen, der (fast) jeden kennt. Gerade für Personen, denen es oft schwerfällt, auf andere Leute zuzugehen, ist es wichtig, Verbindungsglieder zu finden: Schlüsselpersonen, die Türen zu anderen öffnen. Das sind meistens Menschen, die schon länger in dem gleichen Milieu unterwegs sind und gut vernetzt sind. Sie müssen nicht die besten Freunde werden, aber sie können dir den Kontakt zu vielen anderen vermitteln – bis du selbst zur Schlüsselperson für Neue wirst.

Tipp 5: Sich für eine Stadt entscheiden

Wer umzieht, lässt viel zurück: Freunde, Familie, manchmal auch einen Partner. So leben viele Neuankömmlinge lange zwischen den Welten – unter der Woche in der neuen Stadt, am Wochenende in der alten Heimat. Das macht es allerdings sehr schwer, in der neuen Umgebung Fuß zu fassen, denn schließlich werden die wichtigsten Beziehungen bei den Aktivitäten am Wochenende geknüpft oder vertieft. Wer wirklich ankommen möchte, sollte sich deshalb am besten von vornherein für einen Lebensmittelpunkt entscheiden. Dass man dadurch auch einen anderen verliert, muss man wohl in Kauf nehmen. Andererseits: Wer über längere Zeit hin- und herpendelt, wird irgendwann nirgends mehr wirklich hingehören.

Tipp 6: Andere Neulinge suchen – zum Beispiel per App

Wenn du nicht gerade in ein Kaff gezogen bist, bist du nicht der einzige, der gerade neu in der Stadt ist. Und unter Gleichgesinnten geht doch vieles einfacher. Mit anderen Neuankömmlingen kannst du nicht nur die Stadt gemeinsam kennenlernen, sondern auch soziale Kontakte aufbauen. Auch hier gilt: Diese Kontakte müssen nicht für immer halten. Aber sie könnten es ja. Dabei helfen zum Beispiel Facebook-Gruppen, in denen sich Neulinge zusammenfinden oder Apps, in denen man sich in seiner Nachbarschaft zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden kann.

Themen in diesem Artikel