HOME

Wasser marsch!: Das sind die schönsten Heiratsanträge aus Filmen und Serien

Ob Julia Roberts mit Rehaugen vor ihrem Liebsten kniet oder Barney Stinson sich in 16 Schritten zum Ja-Wort plant: Der Heiratsantrag hat seinen alten Zauber längst noch nicht verloren. Wir haben die schönsten Eheversprechen aus Filmen und Serien zusammengestellt.

Heiratsantrag

Julia Roberts und Richard Gere in "Die Braut, die sich nicht traut" (1999). Das Duo taucht gleich zwei Mal in unserer Liste auf, beim zweiten Mal drücken wir in Punkto Heiratsantrag allerdings ein Auge zu.  

Picture Alliance

Der Heiratsantrag ist der beste Beweis, dass der Mensch doch ziemlich einfach gestrickt sein kann: Ein Kniefall, streichende Hintergrundmusik, wenige Worte und eine große Frage in den Augen – schon sind die meisten von uns zumindest ein bisschen gerührt. Weil das reale Ereignis gerne auf sich warten lässt und im besten Fall nur einmal im Leben vorkommt, versorgt Hollywood uns mit reichlich in Filmen und Serien. Ein Spiel, dass wir nur allzu gerne mitspielen. 

Von den 90ern bis heute kommen einige Kniefälle zusammen, die in den meisten Fällen mit einem zarten Nicken und dem gehauchten "Ja" des Gegenübers enden – auf die Filmindustrie ist Verlass. Weil solche Szenen trotzdem nie langweilig werden und gelegentliches Schmachten nie schaden kann, präsentiert euch NEON die schönsten Heiratsanträge zusammengesucht. 

Die 90er: Julia Roberts macht's lieber selbst

In einem ihrer berühmtesten Filme, "Die Braut die sich nicht traut" (Orig. "Runaway Bride", 1999), flüchtet alias Maggie Carpenter immer wieder vom Traualtar und hinterlässt einige gebrochene Herzen. Als ein Journalist ihre Story recherchiert, verlieben sie sich ineinander, aber auch er steht am Ende verlassen in der Kirche. Umso schöner, dass die umtriebige Maggie am Ende selbst das Heft in die Hand nimmt, um dem sichtlich überforderten Richard Gere als Ike Graham einen Antrag zu machen: „Ich garantiere, es werden auch schlimme Zeiten kommen, und ich garantiere, es kommt vor, dass einer von uns oder beide unbedingt aus dieser Sache raus will, aber ich garantiere auch, wenn ich dich nicht um deine Hand bitte, dann bereue ich das für den Rest meines Lebens, denn ich weiß in meinem Herzen, du bist der einzige für mich.“

In Sachen konkreter Heiratsantrag drücken wir hier ein Auge zu, aber "Pretty Woman" (1990) ist ein Klassiker des romantischen Films, der trotzdem einfach nicht fehlen darf. Zwar nicht auf einem weißen Pferd, aber doch mit einer weißen Limousine, fährt der gut betuchte Edward Lewis ( ) als Edward Lewis zur strahlenden Vivian Ward (Julia Roberts), um sie nach einem großen Zerwürfnis zurück in sein Nest zu holen. Wie Rapunzel blickt die rothaarige Ex-Prostituierte aus ihrem Fenster. "Es musste die oberste Etage sein, oder?", ruft der Höhenangst-Geplagte von dem Gehsteig und beginnt, die Feuertreppe hochzusteigen. "Das ist die Beste", zwitschert sie zurück und schüttelt ihre Mähne. "Und was passiert nachdem er den Turm hinaufgeklettert ist, um sie zu retten?" flüstert Lewis, oben angekommen. "Sie rettet ihn zurück." Kitschig, aber schön.

Die 2000er: Große Gefühle im Dämmerlicht

Dass "Tatsächlich... Liebe" (Orig. "Love Actually") im Jahr 2003 alle Kinocharts stürmte, ist nicht weiter verwunderlich. Am Ende finden irgendwie alle zueinander. Den schönsten Heiratsantrag allerdings macht Colin Firth als Jamie, der sich während eines Frankreich-Aufenthalts in seine portugiesische Haushaltshilfe verliebt hat. Mit gebrochenem Portugiesisch und flatterndem Herzen kehrt er nach Monaten in zurück und bittet um Aurelias (Lúcia Moniz) Hand, unter den staunenden Blicken ihrer Verwandtschaft. 

Selten hat ein Paar so viele Irrwege und Missverständnisse überwunden, wie Elizabeth Bennett und Mr. Darcy in der Romanadaption "Stolz und Vorurteil" (Orig. "Pride and Prejudice"). Als selbst der optimistischste Zuschauer aufzugeben droht, werden die Fäden doch noch entwirrt und ein wehender Mantel wird von Mr. Darcy über das taunasse Feld getragen, um Elizabeth von der gemeinsamen Zukunft zu überzeugen: "So muss ich Ihnen sagen, das Sie mich verzaubert haben, meinen Körper und meine Seele, und ich liebe, ich liebe, ich liebe Sie. Und ich wünsche mir, dass uns nie wieder etwas trennt."

Nach vielen Dates und fast genau so vielen Enttäuschungen trifft Charlotte York (Kristin Davis) in der sechsten Staffel der US-Erfolgsserie "Sex and the City" auf ihren Harry, einen jüdischen Scheidungsanwalt. Weil die kulturellen Unterschiede einer Hochzeit im Wege stehen, trennt sich das Paar und trifft erst zufällig in Harrys Synagoge wieder aufeinander. "Ich vermisse dich", sagt Charlotte. "Und von dir getrennt zu sein, hat nur klarer gemacht, wie sehr ich dich liebe. Es ist mir egal, ob du mich jemals heiratest, ich will nur mit dir zusammen sein. Ich wäre glücklich, würdest du zu mir gehören." Aber auf die Hochzeit muss sie dann doch nicht verzichten.

Die 2010er: Ein Heiratsantrag in 16 Akten

Barney Stinson ist berühmt für seine Anzüge, und seine gut durchdachten Pläne: In "How I Met Your Mother" wickelt er so einige Damen mit aufwendigen Manövern um den Finger. Das große Finale, seinen Masterplan, bewahrt er allerdings für eine besondere Frau auf. In Robin (Cobie Smulders) ist Barney eigentlich schon seit der ersten Staffel mal mehr und mal weniger verliebt. Das letzte Kapitel seines legendären "Playbooks" ist ihr gewidmet und führt in 16 Schritten zum Kniefall. 

Dass ein Heiratsantrag im hohen Alter nichts an Romantik einbüßt, zeigen Mr. Carson und Mrs. Hughes, die als Hausangestellte auf Downton Abbey für Ordnung sorgen und sich im züchtigen England über Jahre hinweg ineinander verlieben. So kommt der Heiratsantrag von Mr. Carson auch eher überraschend, hatte Mrs. Hughes die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft doch schon fast aufgegeben: "Ich dachte du würdest nie fragen", antwortet sie.

In der US-Serie "New Girl" jagt Schmidt (Max Greenfield) der besten Freundin seiner Mitbewohnerin hinterher – mit viel Engagement, Ausdauer und unerschütterlichem Selbstbewusstsein. Trotzdem müssen fast vier Staffeln vergehen, bis zu dieser Szene: Schmidt erinnert sich an seine erste Begegnung mit Cece (Hannah Simone), in der er ihr sagt, dass sie ihn heiraten wird und dafür fünf Dollar in das "Arschlochglas" der WG einzahlen muss. Nach einigen gescheiterten Beziehungsversuchen und dem Entschluss, nur befreundet zu sein, offenbart Schmidt ihr seine Liebe, um anschließend auf die Knie zu gehen und unter lautem Gejubel der Mitbewohner um Ceces Hand anzuhalten. 


sve