HOME

Viraler Tumblr-Hit: Eine Frau hat Angst vor der Liebe - und fast 1,5 Millionen Menschen können sie gut verstehen

Die Liebe ist ein seltsames Spiel. Findet auch eine 25-Jährige im US-Bundesstaat Ohio. Also postete sie ein paar Gedanken zum Thema auf ihrem Blog. Inzwischen wurde der Beitrag von fast anderthalb Millionen Usern geliked.

Angst vor der Liebe

"Nichts macht mich trauriger und nichts macht mir mehr Angst als der Gedanke, dass ich für jemanden hässlich werden kann, der einmal dachte, dass sich alle Sterne in meinen Augen befinden"

Was ist Liebe? Das haben sich schon viele Poeten gefragt, zum Beispiel Haddaway in seinem 90er-Jahre-Eurodance-Klassiker "What Is Love?" ... aber im Ernst: Was ist Liebe, warum passiert sie uns, warum verschwindet sie wieder – es sind die ewigen Fragen, auf die es so viele und doch keine Antworten gibt. 

Das weiß auch die 25-jährige Taylor aus Dayton im US-Bundesstaat Ohio. Und trotzdem hat auch sie ein paar ganz eigene Gedanken zum Thema, wie wir alle. Diese hat sie vor kurzem via Tumblr geteilt – und inzwischen haben über 1,48 Millionen User den Beitrag geliked. Taylor scheint einen Nerv getroffen zu haben, mit einigen wenigen, aber umso prägnanteren Sätzen.

Wenn ein Tumblr-Post Beziehungen rettet

Im Interview mit "Bored Panda" zeigt sie sich von der Resonanz überrascht: "Ich bekomme noch immer Nachrichten von Menschen, die mir sagen, wie sehr sie mein Posting bewegt hat." Einige hätten ihr sogar mitgeteilt, dass sie ihre Beziehung damit gerettet habe. Wie das? Das könnt ihr selbst beurteilen – Taylors Post im Wortlaut:

"Viele Leute fragen mich, was meine größte Angst ist. Und ich weiß, dass sie eine Antwort erwarten wie Höhen oder geschlossene Räume oder Menschen, die angezogen sind wie Tiere. Aber wie soll ich ihnen erklären, dass ich mit 17 Jahren einen Kurs namens 'Beziehungen fürs Leben' besucht habe? Dabei habe ich gelernt, dass die Menschen sich aus den gleichen Gründen entlieben, aus denen sie sich einst verliebt haben. Dass die einst so liebenswerte Sturheit des Partners irgendwann zur Weigerung wird, Kompromisse einzugehen. Und die Art, einfach und fokussiert zu denken, irgendwann zur Unreife wird. All die schlechten Angewohnheiten, die man mal liebenswert fand, sind irgendwann nur noch unnötig. Aus Spontaneität wird Rücksichtslosigkeit oder Verantwortungslosigkeit. Die Füße auf dem Armaturenbrett sind nicht mehr sexy, sondern nur noch eine weitere Ablenkung in einem stressigen Leben. Nichts macht mich trauriger und nichts macht mir mehr Angst als der Gedanke, dass ich für jemanden hässlich werden kann, der einmal dachte, dass sich alle Sterne in meinen Augen befinden."

tim
Themen in diesem Artikel