HOME

Ex-Freundin war krank: Farin Urlaub über Depressionen: "Ich habe das total unterschätzt"

Depressionen sind in Deutschland oft ein Tabuthema – dabei hat fast jeder Erfahrungen damit gemacht. Farin Urlaub erzählt, wie er die Krankheit bei einer Ex-Freundin erlebte.

Farin Urlaub

Farin Urlaub hat mit 1Live über Depressionen gesprochen

Picture Alliance

Die Zahlen sind eindeutig: Jeder vierte Deutsche im Alter zwischen 18 und 25 Jahren leidet an einer psychischen Krankheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Barmer Krankenkasse. Vor allem Studenten seien häufig betroffen, Leistungsdruck und Zukunftssorgen können mögliche Faktoren sein. Das bedeutet auch: Fast jeder von uns kennt jemanden, der betroffen ist oder hat vielleicht sogar selbst schon Depressionen oder Angstzustände erlebt.

Trotzdem gelten psychische Krankheiten noch häufig als Tabuthema. Kein Wunder also, dass zum Beispiel Ärzte-Frontmann Farin Urlaub total überfordert war, als er bei einer Ex-Freundin mit Depressionen in Berührung kam. "Ich hab es komplett falsch eingeschätzt und massiv unterschätzt", sagte er im Interview mit dem Radiosender 1Live. "Ich hab ernsthaft geglaubt, dass es etwas ist, was man mit Reden und Zeigen hinkriegt. 'Guck mal: Ist doch alles nicht so schlimm!' Wahrscheinlich hab ich die Person so noch unglücklicher gemacht als sie sowieso schon war und musste dann echt massiv zurückrudern," sagt Urlaub. "Wenn man frisch verliebt ist, denkt man ja auch, dass alles gut wird. Nein, wurde es nicht. Leider überhaupt nicht."

"Als würde dir die Depression selbst die Tür zu machen, durch die du gehen müsstest"

Viele Menschen können sich nicht in die Not von Depressiven hineinversetzen, denn nicht immer gibt es einen konkreten Auslöser für die Krankheit. "Das ist so, als wenn du jemandem einen Schwimmring gibst und sagst: 'Jetzt ist alles gut.' Und dann kommt eine 70 Meter hohe Welle", versucht es Farin Urlaub zu erklären "Depression ist so, als würde dir die Depression selbst die Tür zu machen, durch die du gehen müsstest, um dich zu befreien. Du bist dann durch die Depression genau da drin gefangen, wo alle nur sagen: 'Du musst doch nur rausgehen!'" Er habe sich nach der Erfahrung mit seiner Ex-Freundin intensiver mit dem Thema beschäftigt.

"Ich bin der Meinung, dass das Thema zu Unrecht totgeschwiegen wird. Es ist eher noch so, dass den Leuten die Schuld in die Schuhe geschoben wird", sagt Farin Urlaub. "Bei einer Depression kann man sich aber nicht zusammenreißen, wie mir jetzt klar ist." Er wünsche sich, dass die Leute Depressionen ernst nehmen. Dass das wichtig ist, weiß auch die Barmer-Studie: "Vieles spricht dafür, dass es künftig noch deutlich mehr psychisch kranke junge Menschen geben wird", heißt es dort. Ein Grund mehr, Depressionen aus der Tabuecke rauszuholen.

Interview mit Ex-Fußballprofi: Wie Andreas Biermann gegen Depressionen kämpfte
sst
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(