HOME

Aktuelle Ausgabe: NEON #01/2017

OK, Mama. Ich geh zum Friseur - Was passiert, wenn wir auf den Rat unserer Eltern hören? NEON-Autoren haben es ausprobiert | 110 Fragen zum politischen Alarmzustand | Wilder wird's nicht - Skifahren in Kirgisistan | Das beste Geschenk: Musik und Filme zum Anfassen

Die neue Ausgabe: Ab 5. Dezember überall am Kiosk
Die neue Ausgabe von NEON - ab Montag im Handel!

Die neue Ausgabe: Ab 5. Dezember überall am Kiosk


EDITORIAL von Nora Reinhardt, Redakteurin

Tino van Mark (links) und Andreas Emme betreuten NORA REINHARDT in ihrer Filiale. Da Nora nur Onlinebanking macht, war sie noch nie zuvor da.

Tino van Mark (links) und Andreas Emme betreuten NORA REINHARDT in ihrer Filiale. Da Nora nur Onlinebanking macht, war sie noch nie zuvor da.


Ich wusste schon immer, was ich werden wollte. Und dann auch wieder nicht. Visionär schrieb ich in der fünften Klasse meinen Berufswunsch mit Füller in ein rosa Garfield-Poesiealbum: „Schriftstellerin, (Mode-)Journalistin“. Aber als das Abitur näher rückte, wusste ich dann doch nicht, wie ich es anstellen sollte, und studierte erst mal Theaterwissenschaft. An der Deutschen Journalistenschule in München habe ich mich dann erst ein paar Jahre später beworben. Ich wurde Journalistin.

Wir sind das Geschenk. So sieht es aus, wenn die NEON-Redakteure Jurek und Lena ihren Eltern einen Wunsch erfüllen.

Wir sind das Geschenk. So sieht es aus, wenn die NEON-Redakteure Jurek und Lena ihren Eltern einen Wunsch erfüllen.



Nach einer Zeit im Berufsleben passiert dann etwas Komisches. Man vermisst plötzlich das, was einen in der Schule immer so genervt hat. Man muss sich nicht mehr mit Dingen beschäftigen, die einem schwerfallen. So scheitert man zwar nicht mehr so leicht, entwickelt sich aber auch nicht mehr groß weiter. Deshalb haben wir uns und unseren Eltern nun ein Geschenk gemacht: Wir haben unsere Komfortzone verlassen und das getan, was sich unsere Eltern schon immer von uns gewünscht haben. In einem groß angelegten NEON-Experiment haben wir Autoren endlich mal auf unsere Eltern gehört.

Ruth riss sich zusammen und klaute nichts mehr von fremden Tellern, Lena ging tagsüber auf Männerfang, Moritz beschäftigte sich mit seinen Ahnen, Jurek ließ seine Mutter über seine Frisur entscheiden. Und ich ging in einer Sparkasse in die Lehre, wie mein Vater mir früher geraten hatte. Und da stand ich dann und stempelte Überweisungen … Was haben eure Eltern euch schon immer geraten? Schreibt uns gerne: online@neon.de


Privatkonzerte und flauschige Bücher - so verschenkt man Kultur heute. Besser als jedes Netflix-Abo.

Privatkonzerte und flauschige Bücher - so verschenkt man Kultur heute. Besser als jedes Netflix-Abo.


Vom Kräuterdieb zum Mitbewohner: die wilde Geschichte einer Zähmung.

Vom Kräuterdieb zum Mitbewohner: die wilde Geschichte einer Zähmung.


Marco führt Skifahrer zu den unberührten Hängen Kirgistans.

Marco führt Skifahrer zu den unberührten Hängen Kirgistans.


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(