HOME

Ansparen statt ausgeben: Warum dich der Coffee-to-go dein Vermögen kostet - und wie du das verhindern kannst

Ein Kaffee unterwegs hier, ein Brötchen dort, die App im Monatsabo: Unsere Gewohnheiten können ganz schön viel Geld kosten. Mit diesen einfachen Tricks kannst du dein Geld sparen.

Sparen Tipps Finanzen Geld

Sparen ist kein Hexenwerk – jeder kann bei den alltäglichen Gewohnheiten anfangen (Symbolbild)

Getty Images

Es ist Dienstagmorgen – und ich bin müde. Gleich erst einmal einen Kaffee trinken. Schließlich war ich heute Morgen mal wieder spät dran, der Kaffee auf der Arbeit ist besser als mein Gebräu aus der Frenchpress und kostet weniger als unterwegs. Aber er kostet eben doch um die zwei Euro. Ich habe mir eigentlich vorgenommen, nicht mehr als einmal in der Woche diesen Coffee-to-Go zu kaufen. Doch gerade in stressigen und müden Wochen ist man mit dem Gönnen dann doch schnell dabei. Für viele meiner Freunde und Kollegen ist der tägliche Kaffee auch ein Kauf-Ritual.

Zwei Euro am Tag sind eigentlich nicht so viel, oder? Rechnet man mal durch, kommt bei dieser täglichen Gewohnheit aber ein ganz schöner Kostenfaktor zusammen: zwei Euro an fünf Tagen die Woche – das sind zehn Euro in der Woche und 40 Euro im Monat. Würde ich für 40 Euro ein Kaffee-Abo abschließen, dass mir jemand anbietet? Wohl eher nicht. Was würde also passieren, wenn ich das Geld anders einsetze und zum Beispiel investiere?

Auf dem Konto statt im Magen

Darüber haben sich schlaue Mensch zum Glück schon Gedanken gemacht, wie zum Beispiel der US-Finanzblogger "Mr. Money Mustache". Seine Idee: Die 752-Regel. Multipliziert man seine wöchentlich wiederkehrenden Ausgaben (für den Kaffee, das Frühstück unterwegs oder die Schachtel Zigaretten) mit der Zahl 752, erfährt man, wie viel Geld man nach zehn Jahren gespart hätte, wenn das Geld nicht in den Magen, sondern in einer Form der Geldanlage gelandet wäre.

In meinem Fall wären das sagenhafte 7520 Euro (10 Euro die Woche mal 752) – ganz schön viel Geld für Kaffee, den man sich doch zu Hause machen kann. Für monatliche statt wöchentliche Ausgaben, wie die ungenutzte Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder den Handyvertrag, lässt sich die Rechnung auch aufmachen. Hier kommt die 173-Regel zum Tragen: 40 Euro im Monat fürs Fitti mal 173 macht 6920 Euro, die man in zehn Jahren sparen könnte.

So funktioniert’s

Die 752-Regel und die 173-Regel sind keine exakte mathematische Formeln, mit denen du jetzt alle deine Ausgaben kalkulieren sollst. Der Finanzblogger "Mr. Money Mustache" hat bei seiner Rechnung angenommen, dass du das gesparte Geld in Aktien investierst, die jährlich eine Rendite von sieben Prozent erwirtschaften – der Durchschnitt des amerikanischen Aktienmarktes in den letzten 100 Jahren. Nach zehn Jahren beträgt der Wert deines Aktien-Portfolios dann genau das 752-fache deiner wöchentlichen Ausgaben. Natürlich liegt weder deine Rendite konstant bei sieben Prozent, noch legen die meisten wöchentliche Geld in Aktien an – die Regel ist also eher eine Faustformel, eine Schätzung zur Orientierung, die zeigt, was dich deine Gewohnheiten kosten (können).

Nie wieder Fitti oder was?

Ab jetzt also nie wieder Kaffee und auch kein Fitness mehr? Nein, darum geht es hier gar nicht. Am Ende entscheidest du selbst, was dir wichtig ist und wofür du Geld ausgeben möchtest. Doch viele tägliche Ausgaben tätigen wir vor allem, weil wir nicht mehr darauf achten. Und wenn es dir wichtig ist oder du einfach Geld sparen musst, hast du hier die Möglichkeit dazu. Neben dem Kaffee gibt es ganz alltägliche Beispiele:

Coffee-to-Go
Ausgaben: Zwei Euro pro Kaffee, 10 Euro die Woche
Nach 10 Jahren: 7520 Euro

(Franz-)Brötchen beim Bäcker
Ausgaben: 2,50 Euro pro Stück, 12,50 Euro die Woche
Nach 10 Jahren: 9400 Euro

Handyvertrag mit Flat
Ausgaben: 25 Euro im Monat
Nach 10 Jahren: 4325 Euro

Auswärts Essen unter der Woche
Ausgaben: 30 Euro die Woche
Nach 10 Jahren: 22.560 Euro

Rechnet man diese Ausgaben zusammen, ergibt sich ein Wert von 43.850 Euro – deine Gewohnheiten hätten dich also in 10 Jahren fast 44.000 Euro gekostet. Wenn du hier wirklich etwas sparen willst, bieten alle Beispiele günstige Alternativen.

Coffee-to-Go – Kauf dir für 10 bis 20 Euro einen Thermobecher und nimm deinen Kaffee von zu Hause mit.

Brötchen – schmiere dir zu Hause ein Brot und nimm es mit zur Arbeit. Frühstück kann man auch am Abend vorher schon vorbereiten, das spart morgens Zeit.

Handyvertrag – brauchst du wirklich die Super-Duper-Allnet-Mega-Flat? Check deinen Verbrauch an Datenvolumen und passe deinen Vertrag an.

Auswärts Essen – triff dich erst auf einen Drink mit deinen Freunden und iss vorher zu Hause.

Die 752- beziehungsweise die 173-Regel zeigt dir, wie viel Geld du langfristig mit deinen Gewohnheiten ausgibst und wie viel du sparen könntest. Mit einer regelmäßigen Analyse deiner Ausgaben kannst du also effektiv Geld sparen und sogar reich werden, wenn du das Geld sinnvoll anlegst.

lau
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.