HOME

"Anti-Grinch"-Moment: Eine Frau ist unfreundlich zu einer Verkäuferin – die rächt sich brillant

Rache kann so süß sein! Als eine Kundin sie wahnsinnig respektlos und unfreundlich behandelte, rächte sich eine Verkäuferin aus den USA auf brillante Art und Weise an ihr. Der Beweis dafür hängt nun jedes Jahr an ihrem Weihnachtsbaum!

Jedes Jahr, wenn Sarah Bélanger Demaneuf ihren Baum schmückt, hüpft ihr Herz besonders beim Anblick eines goldenen Baumschmucks – einem Stern. Er ist hübsch, sieht aber nicht aus, als habe Sarah ihn schon von ihrer Oma als Familienerbstück vererbt bekommen, oder als habe ihre Nichte ihn im Kindergarten bemalt. Wieso also ist dieser eine Stern so besonders?

In einem Facebook-Post schreibt die junge Frau: "Das hier ist mein liebster Baumschmuck, aber anstatt Frieden und Güte zu symbolisieren, symbolisiert er Rache und Gehässigkeit." Vor 17 Jahren habe sie in einem Laden in der Nachbarschaft gearbeitet. Es sei kurz nach Weihnachten gewesen, weshalb jeglicher Baumschmuck um 75 Prozent reduziert war. "Dieser kleine Stern sollte noch 50 Cent kosten. Eine fürchterliche Frau (schick angezogen und in einem teuren Auto) kam rein und wollte vier Sterne kaufen – allerdings nur 25 Cent pro Stück bezahlen."

I just can’t get into the holiday spirit until I post this. Have a vengeful Christmas y’all!! The Star of Vengeance...

Gepostet von Sarah Bélanger Demaneuf am Donnerstag, 6. Dezember 2018

"Anti-Grinch"-Moment als Rache

Aber da es sich bei dem Laden keineswegs um einen Flohmarkt sondern um eine große Kette gehandelt habe, habe sie der Kundin ihren Wunsch verständlicherweise verwehrt. Daraufhin sei die Frau angriffslustig und unfreundlich geworden und habe versucht, sie einzuschüchtern. "Sie sagte: 'Na gut! Meine Freundin arbeitet in dem gleichen Laden im Nachbarsort und hat mir gesagt, dass ab morgen alles um 90 Prozent reduziert sein wird. Dann komme ich halt morgen früh wieder.' Ich sagte, ich könne nicht garantieren, dass dann noch welche da sein würden, doch sie antwortete: 'Es gibt noch zwölf. Niemand wird sie alle kaufen. Morgen werde ich bekommen was ich will. Bereite dich schon mal darauf vor, dir extrem dumm vorzukommen.'"

Daraufhin habe sie einen kurzen "Anti-Grinch"-Moment gehabt, in dem ihr Herz um drei Nummern geschrumpft sei und habe alle zwölf Sterne gekauft. Dann habe sie die Filiale im Nachbarort angerufen und auch all deren Sterne gekauft. "Und nur um besonders böse zu sein, rief ich auch noch die zwei weiteren Filialen an und kaufte alle Exemplare auf. Das waren die rachsüchtigsten 30 Dollar, die ich je ausgegeben habe."

Am nächsten Morgen sei die Frau sofort nach Ladenöffnung da gewesen und habe die vier Sterne kaufen wollen. "Ich hatte das riesige Vergnügen, ihr sagen zu können, dass alle Stern-Anhänger in ganz North-Alabama an einen einzigen Kunden verkauft wurden. Ihr Ausdruck hat es jeden Cent wert gemacht. Jahrelang habe ich die Sterne an Freunde und Familie verschenkt, aber einen für mich behalten." Und auch nach fast 20 Jahren müsse sie lächeln, wenn sie ihn an ihren Baum hänge, schreibt Sarah. Zu Recht!

Penny Weihnachtswerbung: Eine alleinerziehende Mutter erfüllt den Herzenswunsch ihres Sohnes
jgs
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(