HOME

"Humans of New York": "Ich zog eine Kirsche aus meinem Tanga": Wieso wir gerade besessen von dieser Frau sind

Ex-Stripperin Tanqueray ist gerade DER Star der Instagram-Seite "Humans of New York", denn ihre Geschichten aus den USA der 70er Jahre sind weit mehr, als sich unsere kleinen Gossip-Herzen jemals erträumt hätten.

Die ältere Dame auf dem Foto trägt eine bunt bestickte Jacke mit ausladenden Pelzärmeln und einen auffallenden Pelz-Hut. Sie guckt irgendwie freundlich und irgendwie auffordernd in die Kamera und sieht aus, als könne sie die aufregendsten Geschichten der Welt erzählen. Dürfen wir vorstellen? Tanqueray, die ehemalige Stripperin aus New York, von der derzeit das halbe Internet besessen zu sein scheint.

Ihren großen Auftritt hatte Tanqueray auf dem bekannten Instagram-Kanal "Humans of New York", auf dem Fotograf Brandon Stanton die Gesichter und Geschichten der Menschen sammelt, die ihm täglich über den Weg laufen. Und der erste Eindruck täuscht nicht: Tanquerays Geschichte ist besser als jeder Hollywood-Film. "Meine Mutter warf mich raus, als ich 17 Jahre alt und schwanger war und ließ mich verhaften, als ich kam, um meine Klamotten zu holen. Dann schlief sie mit dem Bewährungsoffizier, um dafür zu sorgen, dass ich im Gefängnis blieb." Doch der Gefängnisdirektor habe sie ein paar Intelligenztests unterzogen und ihr schließlich ein Stipendium für eine Mode-Universität in New York bezahlt.

Die Uni sei zwar nicht ihr Ding gewesen, so Tanqueray, doch zu diesem Zeitpunkt habe sie bereits Kostüme für die Stripperinnen und Pornostars am Times Square geschneidert und für Gay Bars und Drag-Queen-Wettbewerbe gearbeitet: "Meine Freundin Paris saß immer am Tresen und hat geklaute Klamotten von 'Bergdorf' und 'Lord and Taylors' verkauft. […] Dadurch war ich immer blendend angezogen: Nerzmäntel, Zwölf-Zentimer-Absätze, Strumpfhosen mit einem Streifen hinten dran. Ich sah aus wie eine Drag Queen, honey. Einmal wollte mich ein Rabbiner anbaggern, weil er dachte, ich sei ein Transvestit. Also musste ich ihm sagen: Baby, das hier ist echter Fisch."

Das Internet ist verrückt nach den Geschichten der ehemaligen Stripperin

Verständlicherweise sammelte der Post innerhalb kürzester Zeit hunderttausende Likes ein und verteilte sich rasend schnell in der Instagram-Community. Ein guter Grund für Brandon Stanton, noch einen weiteren Teil der Geschichte zu erzählen: "In den 70ern war ich das einzige schwarze Mädchen, das so viel Geld gemacht hat, wie die weißen Mädels. Ich habe in so vielen Mafia-Clubs getanzt, dass ich Italienisch gelernt habe." Doch das wahre Geld habe sie auf ihren Reisen durch das Land verdient: "Jedes Mal, wenn Zahltag in Fort Dix war, buchten sie mich und nannten mich dann so einen Quatsch wie 'Black Miss Universe' oder so. Ich hatte so einen Zaubertrick, bei dem ich die Deckel von Babyflaschen über meine Nippel legte und echte Milch reinspritzte. Dann zog ich eine Kirsche aus meinem Tanga und steckte sie einem Typen in der ersten Reihe in den Mund." Nur mit den Kunden geschlafen habe sie nie.

Ein einziges Mal habe sie versucht, sich für Sex bezahlen zu lassen, so Tanqueray. Eine Agentin habe sie an einen reichen Kaufhausbesitzer vermittelt, der wollte, dass sie sich wie ein Dienstmädchen verkleidete. Doch als er ihr mit einem Gürtel den Hintern habe versohlen wollen, sei sie gegangen. "Madame Blanche [die Agentin] vermittelte meine Freundin Vicki immer an den Präsidenten, wenn er nach New York kam. Aber wag dich ja nicht, seinen Namen zu schreiben, die Anwälte kann ich mir nicht leisten. […] Er ließ sie immer von einem Auto abholen und in sein Hotelzimmer bringen. Dann stellte er jemanden vom Secret Service vor die Tür und stell dir nur vor: Alles, was er wollte, war, sie eine Stunde lang oral zu befriedigen."

Seit Veröffentlichung der Bilder von Tanqueray werden die Schreie nach einer Autobiographie laut. Auch der Vorschlag einer eigenen Talkshow für die ehemalige Stripperin war aus Fan-Reihen bereits zu hören. Eines ist jedenfalls klar: Da, wo all diese Geschichten herkommen, lauern garantiert noch mehr. Und wir wollen sie alle hören!

jgs
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.